Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Donnerstag, 16. November 2017

Second Life Project Render Viewer erschienen

Heute, am 16. November, ist in der SL-Wiki im Viewer Release Kanal ein neuer Project Render Viewer erschienen. Als Datum steht in den Release Notes zwar der 14. November, aber seit einigen Wochen sind die Datumsangaben der Viewer und ihr tatsächliches Auftauchen in der Wiki etwas durcheinander geraten.

Den Render Viewer hatte Oz Linden irgendwann schon mal in Aussicht gestellt. Ich glaube als Reaktion auf die Verbesserungsvorschläge von NiranV Dean, was das Level of Detail (LoD) betrifft. Der Render Viewer enthält insgesamt ein paar Verbesserungen, die Probleme beheben sollen, welche die grafische Darstellung betreffen und die optisch auf dem Bildschirm zu sehen sind. Zudem ist er bereits mit dem neuen Code des 64-Bit Viewers von Linden Lab verheiratet. Für Windows lässt er sich aber auch noch mit 32-Bit Unterstützung herunterladen. Einen Linux Viewer gibt es beim Render Viewer nicht mehr.

Hier die Liste (mit kurzer Einleitung) aus den Release Notes:

Diese Viewer Veröffentlichung enthält verschiedene Fehlerbereinigungen für die Grafikpipeline (was immer ein bisschen gruselig ist). Bitte meldet uns alle Probleme in der JIRA, wir werden nach ihnen Ausschau halten.
  • Dieser Viewer ist nun auf dem Code des Alex Ivy Viewer (64-Bit) aufgesetzt.
  • Es gibt keinen Linux Viewer für diesen Build.
  • Alle bekannten Fehler aus dem Alex Ivy Viewer, sind auch in diesem Viewer enthalten.
  • Verbesserung für die LOD-Berechnung von Mesh (gilt für STRG+0).
  • Verbesserung für Avatare, die als Jelly Dolls gerendert werden. Deren Attachments sollten jetzt mit einem LoD von 0 gerendert werden, um das Laden einer höheren LoD-Komplexität in den Speicher zu verhindern, wodurch auch Abstürze verhindert werden. --> Die Debug Einstellung RenderAutoMuteByteLimit muss für diese Funktion auf ein Default von 0 eingestellt sein.
  • Behobene Fehler:
    • Mesh Avatare werden ständig deformiert, was durch die Bounding Box / LOD-Stufen verursacht wurde.
    • Einige Meshes werden beim Bewegen der Kamera unsichtbar, was durch den Fix für MAINT‑6125 verursacht wurde.
    • Wenn ein Avatar auf "Nicht darstellen" gesetzt wird, werden alle Avatare als Impostors angezeigt.

Ich vermute, dass Linden Lab bei diesem Viewer noch weitere Verbesserungen für die Grafikberechnung hinzufügen wird. Für Vorschläge brauchen sie da nur Niran zu fragen. Er hat erst kürzlich die immer noch krassen Probleme mit der Alpha-Masken-Berechnung ausführlich erklärt.

Downloads für den Second Life Alex Ivy Project Viewer 5.1.0 (501863):
Windows 64-Bit | Windows 32-Bit | Macintosh 64-Bit

Release Notes:

[Sansar] - "Skye Naturae Virtualis" von Alex

Nachdem ich heute auf SLinfo ziemlich viel Kritik an Linden Labs neuer virtueller Welt gelesen habe, gibt es wieder mal einen Beitrag zu einer Experience.

Seit mehreren Tagen macht Alex Bader in seinem Flickr Fotostream mit verschiedenen Fotos neugierig auf eine neue Experience, die von ihm in Sansar erstellt wurde. Bei seinem neuesten Foto schreibt er zwar "öffnet in Kürze", aber ich habe es einfach mal probiert und dieser Wald wird schon im Sansar Atlas angezeigt. Also kann man dann auch schon dorthin teleportieren. Edit 17.11.2017: Vergangene Nacht wurde die Experience nun offiziell eröffnet.


Die Ladezeit von "Skye Naturae Virtualis" dauerte bei mir extrem lange. Ich habe es nicht gestoppt, aber über fünf Minuten hat es sicher gedauert. Ob das nun an den vielen Mesh-Modellen in der Experience lag, oder weil es gerade Probleme mit Linden Labs Servern bzw. dem Internet im Allgemeinen gibt, kann ich nicht sagen. Jedenfalls sind solche Wartezeiten nervend.


Nachdem dann die Region sichtbar wurde, war der Frust vom Warten aber gleich wieder verschwunden. In Sachen Naturgestaltung setzt Alex in Sansar neue Maßstäbe. Sicher ist so etwas in Second Life schon vielfach zu finden, aber SL hatte auch 14 Jahre Zeit, um so weit zu kommen. Für die noch wenigen Möglichkeiten, die Sansar bisher bietet, ist Skye Naturae Virtualis aber sehenswert.


Natürlich hat Alex Bader diese Experience nicht nur aus Spaß erstellt. Für sein Label Studio Skye, das schon in Second Life sehr erfolgreich ist, hat er inzwischen auch erste Produkte im Sansar Store hochgeladen. Allerdings bei weitem nicht alle verwendeten Pflanzen und Felsen, die in seiner Experience vorhanden sind.


Hier die Übersetzung des Textes von der Sansar Atlas Seite:
Studio Skye präsentiert Naturae Virtualis, meine Erforschung der virtuellen Natur in Sansar und eine Hommage an die intensiven, üppigen Ausschweifungen texturierter Details, die wir bei jedem einfachen Waldspaziergang genießen können. Und jetzt erstelle ich einen Katalog von VR-fähigen Produkten für die Landschaftsgestaltung...


Die verwendeten Bäume in Alex' Experience sind wirklich sehenswert. Die Felsen sind dagegen okay, aber nicht perfekt. Dafür sehen sie, mit ihrer niedrigen Polygonzahl, immer noch etwas zu künstlich aus. Sehr gefallen haben mir kleine Bereiche mit Gänseblümchen. Man darf nur nicht zu nah mit der Kamera heranzoomen, sonst verlieren auch sie ihren Glanz.


Das Wasser in Sansar ist immer noch etwas seltsam. Es wirkt wie flüssiger Kaugummi. In der Experience gibt es einen länglichen See und an zwei Engstellen gibt es eine Brücke. Brücken von Studio Skye waren vor einigen Jahren in Second Life ein echter Dauerbrenner, deshalb musste ich in Sansar grinsen als ich die neue Steinbrücke von Alex gesehen habe.


Interaktive Spielereien gibt es in Sansar ja leider immer noch so gut wie keine. Deshalb ist der Sinn hinter dieser Experience einzig und allein ein entspannter Spaziergang durch ein Stück Natur. Der Weg, auf dem man nach dem Laden der Experience landet, verzweigt ein paar Mal. Geht man immer ganz links außen herum, hat man den längsten Spaziergang durch die immersive Natur.


Um noch mal auf meine eingangs erwähnte Kritik vieler SL-Nutzer an Sansar zurückzukommen. Die ist im Grunde in Ordnung und zur Zeit sicher auch berechtigt. Linden Lab hat Sansar zu früh öffentlich gemacht. Jeder reine Konsument (also kein Ersteller), wird sich zur Zeit einfach nur langweilen, da man außer Rumlaufen nichts machen kann. Ich selbst bin aktuell auch etwas enttäuscht von den Möglichkeiten in Sansar.

Aber ich hoffe, dass es Linden Lab irgendwie noch gebacken bekommt, aus seiner neuen Plattform einen Erfolg zu machen. Denn sollte Sansar so heftig scheitern, dass LL das Ganze wieder einstampft, dann wird das auch Second Life stark in Mitleidenschaft ziehen, wenn nicht sogar mit in den Abgrund reißen.

>> Link zur Experience "Skye Naturae Virtualis"

Links:

Mittwoch, 15. November 2017

Simtipp: Serenity Bay Trails

Auch heute gibt es wieder einen verkürzten Simtipp, denn bei mir hat beruflich schon der Vorweihnachtsstress begonnen. Und da bin ich abends nicht mehr so ganz frisch.

Mein Simtipp zu Serenity Bay dürfte vor allem für Freunde virtueller Reitpferde geeignet sein. Aber die Landschaft hat auch ohne einen vierbeinigen Begleiter ein paar sehenswerte Ecken.


Serenity Bay ist keine einzelne Region, sondern ein Verbund aus vier Regionen, die im Quadrat angeordnet sind. Drei Regionen sind für Reitausflüge vorgesehen und dort wurden auch verschiedene Parcours in die Landschaft integriert, auf denen man um Zeit oder Punkte reiten kann. Ich habe mich aber nur aufs gemütliche Einmal-Rundhherum-Reiten beschränkt, da ich nicht den Kopf hatte, mir die Regeln und Nutzungshinweise der verschiedenen Parcours durchzulesen.


Von den vier Regionen, habe ich auch nur zwei besichtigt. Das Serenity Wecome Center (Region "Serenity Bay Trails") und den Serenety Mountain & Sea Sim (Region "Bonaire20"). Ein Foto von Bonaire20 war es auch, das mich überhaupt bewogen hat, diese Regionen zu besuchen.


Alle vier Regionen sind auch gleichzeitig Wohngebiete mit mietbaren Häusern. Die Grundstücke sind gut sichtbar eingerahmt und mit einem No-Entry Zaun oder einem Orb geschützt. Die gesamte Landschaft drumherum ist aber frei zugänglich und Besucher sind willkommen.


Ich habe unten zwei Teleports angegeben. Einen zum Welcome Center und einen zur Serenety Mountain & Sea Region. Am Welcome Center gibt es ein paar Meter neben dem Landepunkt zwei Pferde-Giver. Ich habe nur das Pferd mit dem männlichen Cowboy auf dem Vendorfoto ausprobiert. Das Pferd ist ein Attachment, das man sich anziehen muss und es ist von den Funktionen und Animationen ziemlich gut gemacht. Vor allem das Menü lässt eine umfangreiche Anpassung von Aussehen, Größe und Steuerverhalten zu. Allerdings sind bei der Freebie-Version vier "Demo" Plaketten am Pferdekörper angebracht. Im Black Dragon konnte ich die direkt im Linkset über "Derender" unsichtbar machen. Deshalb sieht man das auf meinen Fotos nicht.

Hier ein Foto von den beiden Pferde-Givern (rechts im Bild). Natürlich kann man auf den Regionen aber auch ein eigenes Pferd benutzen. Rezzen geht auf den orangefarbenen Scheiben, die auf allen Regionen zu finden sind.


Links von den Givern ist noch ein Schild, das eine Notecard mit Teleports zu allen Pferdestrecken und Parcours auf den Regionen übergibt. Inklusive weiterer Erklärungen, was man am Zielort machen kann.

Wenn man vom Welcome Center nach Süden in Richtung Serenety Mountain & Sea reitet, kommt man kurz vor dem Übergang an einem Sprungparcours vorbei. Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich den gern mal ausprobiert. Hier ein Foto davon:


Die Serenety Mountain & Sea Region hat dann einmal einen Weg außen herum und einmal gibt es mehrere kleinere Wege in der Mitte, die zum Teil gar nicht so aussehen, als wären sie zum Reiten gedacht. Es ist aber ein Querfeldein-Parcours, der mit Nummern die Reihenfolge der Wegpunkte vorgibt. Lediglich die Hängebrücken sind dann tatsächlich nur für Avatare ohne Pferd geeignet.


Das Windlight auf der Region folgt dem Second Life Tagesrhythmus. Während meinem Besuch wurde es dann dunkel und ich musste auf ein eigenes Windlight wechseln. Deshalb sehen meine Fotos bei der Umwelt nicht einheitlich aus. Und sowohl der Regionsstandard als auch meine eigene Wahl, waren eher ungünstig für Fotos, denn gerade das sehr schöne Pferd ist auf allen meinen Fotos irgendwie zu dunkel.


Auch wenn ich mich für Pferde nicht gerade besonders interessiere, finde ich es immer wieder nett, mit einer virtuellen Version durch SL-Landschaften zu reiten. Die Perspektive ist einen andere und zum Teil kann ich mir gedanklich auch vorstellen, wie es sich in echt anfühlen würde (ich habe RL allerdings noch nie auf einem Pferd gesessen).

Ansonsten haben die Serenity Regionen ein paar sehenswerte Bereiche, aber auch ein paar weniger schöne. Wer in SL auf der Suche nach Landschaften zum Reiten ist, kann sich auf jeden Fall auch mal die Serenity Regionen ansehen.

SLurls:

Alchemy Viewer 5.0.7.41341 ist erschienen

Quelle: Alchemy Viewer
Am 14. November 2017 ist der Alchemy Viewer 5.0.7 veröffentlicht worden. Dieser Viewer wird inzwischen nur noch zwei bis drei Mal im Jahr aktualisiert. Das letzte Update war am 24. Juli, also vor etwa fünf Monaten. Deshalb hier noch einmal die Kurzbeschreibung:

Beim Alchemy Viewer konzentriert man sich auf Stabilität, Performance und technische Verbesserungen. Das funktionelle Überangebot aus dem Firestorm Viewer, gibt es im Alchemy nicht. Entwickelt wird der Viewer von Drake Arconis, Luminous Luminos und Cinder Roxley. Den Alchemy gibt es für Windows, Mac und Linux Betriebssysteme.

Viele Änderungen wurden in der Version 5.0.7 nicht vorgenommen, gemessen an der langen Pause seit dem letzten Update. Ebenso sind sowohl der Blogpost als auch die Release Notes relativ kurz.

Cinder schreibt im Blogpost, dass es sich in erster Linie um ein Update zur Fehlerbereinigung handelt. Darunter sind so exotische Dinge, wie ein Fix für die Probleme bei der Handhabung mit dem Microsoft IME Tool zur Eingabe von japanischen Schriftzeichen.

Ansonsten wurde noch das Layout für das Fenster der Grafikeinstellungen überarbeitet und für OpenSim gibt es jetzt eine Unterstützung für die Hypergrid Währung. Außerdem wurde für Second Life wieder das HTTP Pipelining aktiviert, das in der vorherigen Version wegen einiger Probleme mit dem Textur-Download abgeschaltet wurde.

Hier noch ein paar Fixes aus den Release Notes:
  • Die Anzeige von Gruppennamen im Chat wurde repariert.
  • In der Experience Registerkarte werden aktive und gebannte Experiences wieder angezeigt.
  • Der doppelte Menüeintrag für Region Debug Console im Entwicklermenü wurde korrigiert.
  • Die Eingabe überlanger Passwörter wurde ermöglicht (wird nach dem 16. Zeichen abgeschnitten).
  • Skripte können wieder in gerezzten Objekten gespeichert werden.
  • Die Mitgliederliste in Gruppen wird jetzt auch ohne Refresh geladen.
  • Bei der Mac Version ist nun "Schließe Chateingabe nach Enter" möglich.
  • Fix für Crash beim Speichern von Daten auf der Festplatte.
  • Die graue Box in der Avatar Komplexitätsanzeige wurde entfernt.
  • Zusammenführung mit SL Viewer-Code 5.0.7.

Hier ein Screenshot vom überarbeiteten Fenster für die Grafikeinstellungen:

Grafikeinstellungen Alchemy Viewer 5.0.7
Den Alchemy gibt es für Windows sowohl in 32- als auch 64-Bit. Für Mac und Linux nur in 64-Bit:

>> Downloadseite für den Alchemy Viewer

Links:

Quelle: Alchemy Release 5.0.7.41341

Dienstag, 14. November 2017

Start der neuen Supportseite für Second Life

Quelle: Second Life Support
Eigentlich hat Linden Lab im Grid Status immer noch nicht das Ende für die Umstellung der Second Life Supportseite gemeldet. Aber die meisten Links funktionieren bereits. Also habe ich ein paar Screenshots erstellt.

Die Umstellung des Support war zuerst für den 7. November angekündigt. Das wurde dann zunächst auf den 8. November und kurz darauf auf den 13. November verschoben. Und eigentlich hätte die Umstellung nur bis zum 14. November um 18 Uhr MEZ dauern sollen. Aber aktuell bastelt Linden Lab immer noch an den Feinheiten. Im Grunde läuft also alles wie man es von LL kennt. :)

Der Support von Second Life, wird jetzt über eine Webadresse von Freshdesk bereitgestellt. Das ist ein externer Support-Dienstleister, der gegen Bezahlung die Nutzer einer Software, Plattform oder Mitarbeiter einer Firma betreut. Sinnigerweise wurde Freshdesk von zwei Indern gegründet (Girish Mathrubootham und Shan Krishnasamy).

Die neue Startseite für den Second Life Support, findet man jetzt hier. Hat man vorher das Support-Profil auf "German" umgestellt, werden zumindest die Überschrift und einige Texte auf Unterseiten schon in deutscher Sprache angezeigt. Das meiste ist aber noch Englisch. Ich vermute, dass Linden Lab das aber im Laufe der nächsten Wochen noch verbessert.

Die neue Startseite des SL-Support
Wichtigster Link von der Hauptseite, dürfte dann "Submit A Support Ticket" sein. Dort kann man ein schriftliches Ticket einreichen. Es gibt wieder das bekannte Auswahlmenü zur Art des Tickets und einen übersichtlichen Editor. Das Ganze wirkt alles etwas aufgeräumter als noch auf der SL-Homepage. Vor allem heißt ein Ticket jetzt wieder Ticket und nicht "Case" (Fall), wie es Linden Lab die letzten paar Jahre genannt hatte.

Ebenfalls wichtig: Man kann jetzt über den obigen Link auch ein Ticket erstellen, wenn man nicht mit seinem SL-Account auf der Seite eingeloggt ist. Das ging zwar auch schon auf der alten Support Seite, aber es war nur über einen alternativen Link erreichbar und nicht leicht zu finden.

Ticket einreichen. So sieht jetzt der Editor zum Erstellen eines Tickets aus.
Die Telefonnummern des Support bei Rechnungsfragen, gibt es jetzt auf dieser Seite. Anrufen kann man dort von Montags bis Freitags zwischen 6 AM und 3 PM PST, was bei uns von 15:00 Uhr bis Mitternacht ist. Der Live Chat wird in Zukunft hier erreichbar sein. Aktuell ist er aber nicht besetzt, weil die Arbeiten am Support-Portal ja noch andauern.

Das Solution Center, oder auch die "Lösungsseite".
Eine Übersichtsseite mit vielen FAQ-Links, gibt es unter den "Beliebten Hilfethemen". Außerdem gibt es auch eine Unterseite, die aktuelle Aktivitäten des Support Teams enthält. Zur Zeit ist das die Meldung, dass die Migration von 1,2 Mio. Support Tickets und 200.000 Live Chat Aufzeichnungen durchgeführt wird. Dies wird sich noch bis Ende des Jahres hinziehen. Alle Tickets aus 2017 sollten aber bis Ende der Woche migriert sein.

Und schließlich gibt es sogar eine Profilseite für den eigenen SL-Account. Das liegt wohl daran, dass die Support-Domain eben nicht mehr secondlife.com ist und Freshdesk keinen Zugriff auf die SL-Nutzerprofile hat. Ich habe bei mir ein aktuelles Avatar Foto hochgeladen und die Sprache auf Deutsch umgestellt.

Meine Profilseite. Die E-Mail Adresse ist wohl noch ein Platzhalter.
Sicher werden die Unterseiten in den nächsten Tagen noch weitere Inhalte dazu bekommen. Ich vermute auch, dass Linden Lab noch einen eigenen Blogpost zur Umstellung veröffentlichen wird.

Hier noch einmal die wichtigsten Links zum neuen Second Life Support:

[LL Blog] - Meldet euch an, um in der Weihnachtszeit an einem offiziellen Inworld Shopping Event teilzunehmen!

Quelle: SL Brand Center
Xiola Linden am 14.11.2017 um 9:00 AM PST
(18:00 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -

Die Weihnachtszeit ist fast da - und das bedeutet fröhliche Festtage, Tassen mit warmen Kakao und der Geist des Gebens stehen uns bevor.

Wir machen uns bereit für einen Winter Inworld Shopping-Event - und dafür suchen wir jetzt Händler, die gerne mitmachen würden! Für den SL14B haben wir einen ähnlichen Shopping-Event veranstaltet, der sowohl für Kunden als auch für Händler ein großer Erfolg war - und wir hoffen, so etwas auch in diesem Winter durchführen zu können.

Diese Veranstaltung, die vom 15. Dezember 2017 bis zum 1. Januar 2018 stattfinden wird, ist eine Gelegenheit, neue Kunden für eure Marke zu gewinnen. Wir suchen nach Händlern, die einen Rabatt auf einige ihrer Artikel geben (denkt an Angebote beim Black Friday und Cyber ​​Monday!). Und möglicherweise könnt ihr auch ein nicht-exklusives Geschenk für Feiertagskäufer kostenlos zur Verfügung stellen.

Wenn sich dies nach etwas anhört, an dem ihr interessiert seid, füllt bitte so schnell wie möglich dieses Formular aus, bis spätestens Montag, den 27. November 2017. Das Formular wird am Dienstag, den 28. November um 12:01 AM SLT (9:00 Uhr MEZ) offline genommen.

Wir sind begeistert, Gastgeber dieser Veranstaltung zu sein und freuen uns darauf, sie vorzubereiten!

It's Beginning To Look A Lot Like Shopping Time
Bild von Kathy Nikolaidis

Quelle: Sign Up to Participate in an Official Inworld Shopping Event this Holiday Season!

SL-Server Updates für die Woche vom 13.11.2017

Das Main Grid
Am Dienstag vor einer Woche, wurden die laufenden Rolling Restarts abgebrochen und zurückgezogen. Die geplanten RC-Kanal Updates für den letzten Mittwoch, wurden dann komplett abgesagt. Das bedeutet, in dieser Woche kann es eigentlich nicht mehr schlechter werden.

Am heutigen Dienstag, den 14. November, gibt es keine Rolling Restarts, da kein fehlerfreier Code zur Verfügung steht. Demnach gibt es kein Update für die Hauptkanal-Regionen. Insgesamt haben die Hauptkanal-Regionen seit dem 17. Oktober 2017 kein Update mehr erhalten. Also genau seit vier Wochen.

Am Mittwoch, den 15. November, erhalten alle RC-Regionen (BlueSteel, LeTigre, Magnum) dann denselben neuen Code. Und in dieser Woche gibt es neben den "internen Fehlerbereinigungen" tatsächlich auch die Behebung eines spezifischen Problems. Das ist dann schon fast wie Weihnachten.^^

Zusammenfassung:
  • Am Dienstag keine Updates für die Hauptkanal-Regionen.
  • Am Mittwoch erhalten alle drei RC-Kanäle das gleiche Update. Es enthält:
    • Interne Fehlerbereinigungen.
    • Fix für BUG-139176: Problem mit fehlerhafter Rückmeldung des OBJECT_REZZER_KEY, nach dem Verlinken und Unlinken von Prims.

Die Termine für die Rolling Restarts der Woche:

KanalDatumUhrzeitRelease Notes
Second Life Server14.11.201712:00 bis 18:00 Uhr MEZ17.10.06.509394
RC BlueSteel15.11.201716:00 bis 19:30 Uhr MEZ17.11.11.510664
RC LeTigre15.11.201716:00 bis 19:30 Uhr MEZ17.11.11.510664
RC Magnum15.11.201716:00 bis 19:30 Uhr MEZ17.11.11.510664


Quelle: Deploy Plans for the week of 2017-11-13

Montag, 13. November 2017

Mainland Tipp: Olde Lapara Towne

Heute ist mir wieder die Zeit davongelaufen. Deshalb gibt es ein paar schnelle Fotos von einer ganz witzigen Parzelle auf dem Mainland. Eigentlich sind es mehrere Parzellen, da das gesamte Gebiet von einer Gruppe bebaut und verwaltet wird. Aber allen Parzellen gemeinsam ist der Name "Olde Lapara Towne". Deshalb vermute ich, dass es auch der allgemeine Name der gesamten Installation ist.


Aufmerksam wurde ich auf diese kleine Mainland-Stadt durch ein Video von Marcus VanDouser. Das Video beginnt zwar im Wireframe-Modus, geht aber nach etwa 1:32 min. in die normale Darstellung über.


Beheimatet ist "Olde Lapara Towne" auf dem Heterocera Kontinent zwischen der Route 1 und der Hauptstrecke der Second Life Railroad (SLRR), die beide um den zentralen, großen See herumführen. Noch etwas weiter im Norden, befindet sich die Route 6 (ein Reitweg für Pferde) und einer der höchsten Berge auf dem Mainland. Da ich meine Sichtweite auf 512 Meter eingestellt hatte, sieht man diesen Berg auch auf einigen meiner Fotos.


Laut Land-Info, ist die kleine Stadt dem amerikanischen Stil des frühen 20. Jahrhunderts nachempfunden. Die Bauqualität kommt zwar nicht an die durchgestylten Mesh-Regionen einiger Estates heran. Aber dafür sieht man hier, dass man nur mit Prims, Handarbeit und ein paar wenigen Mesh-Objekten, auch etwas Interessantes in Second Life gestalten kann.


Hauptthema in Old Lapara Towne, ist ein Straßenbahn- und Zug-Netzwerk. Ich habe nicht gezählt, wie viele Bahnen insgesamt über die Parzellen holpern, aber es dürften so zwischen sechs und acht sein. Dadurch ist ständig Bewegung in dieser Kulisse.


Ich habe mich auch mal in eine der Bahnen reingesetzt und bin sie bis zum Endpunkt gefahren. Nicht jede Bahn fährt die gleiche Strecke, sondern jede für sich nur ein kurzes Stück. Meine Bahn fuhr dann unter die Bodenplatte der Stadt, durch einen Tunnel, bis zu einem kleinen Haus mit 2D-Pappmaché-Bäumen. Das Foto dazu, habe ich nicht hier mit reingenommen, da es nicht zu den anderen passen würde.


Fotografieren ist in der Stadt gar nicht so einfach. Irgendwas Störendes ist auf dem Mainland immer im Hintergrund. Eine schwebende Skybox, ein paar unbearbeitete Plywood-Prims, oder eben der alles überragende Riesenberg im Norden, der nicht zu jeden Motiv als Hintergrund passt.

Neben den Bahnen, stehen auch einige Vehikel in der Stadt herum. Ein paar davon sehen ganz nett aus, wie zum Beispiel dieser alte Feuerwehrwagen.


Im hinteren Bereich, nahe der Windmühle, gibt es auch einen Oldtimer-Rezzer. Der ist aber dann wirklich uralter Primmüll. Ich bin nach zehn Metern wieder ausgestiegen. Wer Lust hat, kann mit einem eigenen Vehikel durch die Stadt fahren. Zum einen ist Rezzen erlaubt und zum anderen gibt es eine Straßenanbindung zur Route 1.


In der Land-Info steht auch noch, dass Old Lapara Towne eine Erweiterung für das zur Zeit im Aufbau befindliche "Downtown" ist. Das habe ich allerdings nicht entdeckt. Unterhalb der Stadt, dort wo die Route 1 vorbeiführt, sieht es weitgehend nach verlassenem Mainland aus.


Insgesamt ist Old Lapara Towne nur etwas für eingefleischte Mainland-Touristen. Wer die optische Opulenz der bekannten Estate Designer sucht, wird hier eher enttäuscht. Da ich aber zur Zeit noch keine Lust auf Winterregionen habe, war ich am Wochenende wieder mal auf dem Mainland unterwegs.

>> Teleport zu Old Lapara Towne

Link:

VWBPE sucht Vorschläge für Konferenz 2018

Quelle: VWBPE
Die nächste Virtual Worlds Best Practices in Education (VWBPE) Konferenz findet zwar erst im März 2018 statt, aber auf der zugehörigen Webseite gab es letzte Woche eine Meldung, die auch schon von Daniel Voyager gebloggt wurde. Und da diese Konferenz eine der wenigen Großveranstaltungen in Second Life ist, die auch heute noch außerhalb der Nutzerschaft für Aufmerksamkeit sorgt, gebe ich die Info mal bei mir weiter.

Die VWBPE Konferenz informiert jedes Jahr über die Lern- und Ausbildungsmöglichkeiten in virtuellen Welten. Die Konferenz wird von Lehrkörpern und Pädagogen organisiert, die anhand praktischer Beispiele aktuelle Lernmethoden und unterstützende Technologien in einer virtuellen 3D-Umgebung demonstrieren. Obwohl es inzwischen auch Plattformen wie High Fidelity, Sansar, Space und AltspaceVR gibt, wurde die Konferenz bisher immer in Second Life durchgeführt, da trotz alter Technik die Summe der verfügbaren Werkzeuge scheinbar am größten ist.

In diesem Jahr lautet das Motto "VRevolutions" und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Konferenz auch auf Welten wie HiFi und Sansar ausgeweitet wird. Denn VR-Brillen sind dort nun mal wesentlich besser unterstützt als in Second Life. Und in diese Richtung geht auch der Aufruf der Veranstalter. Bis zum 8. Januar 2018, können Vorschläge für das VWBPE-Programm eingereicht werden, die das aufregende Potential von Virtual Reality oder Augmented Reality aufzeigen. Wie bringt man diese Technik in Klassenräume, Konferenzräume, ins Büro oder ein Studio?

Für die Konferenz im März 2018 sollen zur Präsentation drei Formate genutzt werden:
  • Spotlight Presentations
  • Hands on Technology Workshops
  • Compass Points Roundtable Discussions

Ebenso können auch Vorschläge für Ausstellungen und immersive Erlebnisse eingereicht werden. Etwas einreichen kann jeder, der sich direkt oder entfernt mit Lernen oder Ausbildung beschäftigt. Dazu gehören Lehrer, Trainer, Künstler, Designer, Ersteller, Anwaltswesen, Non-Profit Aktivisten, Support-Mitarbeiter, Unterhalter, Performer, Coder, Skripter, System- und IT-Analysten, Gewerbetreibende und Unternehmer. Also im Grunde eigentlich alle.^^

Für die drei verschiedenen Themenschwerpunkte findet man auf der folgenden Seite, unterhalb der farbigen Listenblöcke, ein paar Hilfestellungen zur Formulierung eines Vorschlags:

Einen Vorschlag einreichen, kann man auf der folgenden Seite:

Links:

Quelle: VWBPE 2018: VRevolutions Call for Proposals!

Sonntag, 12. November 2017

Erstes SL Meeting der Web-Nutzergruppe am 10.11.2017

Quelle: Nalates Urriah / YouTube
Ich hatte vor gut einer Woche hier über ein neues Inworld-Meeting berichtet, das am Freitag, den 10. November zum ersten Mal stattgefunden hat. Inhalt sind Themen aus dem Web-Bereich von Second Life. Also zum Beispiel Marketplace, Dashboard, Places, Blog, Foren, usw.. Moderiert werden diese neuen Treffen von Alexa und Grumpity Linden.

Nalates Urriah hat an diesem ersten Treffen teilgenommen und auch ein Video gedreht. Fast die Hälfte der Teilnehmer waren Lindens. Bei einigen von ihnen habe ich im Video zum ersten Mal deren Namen gelesen.

Inhaltlich war das Treffen nicht so ergiebig. Ich fasse daraus nur ein paar Punkte aus dem Blogpost von Nalates zusammen. Das weitaus meiste wurde zum Thema Marketplace besprochen. Dabei wurden weder Lösungen in Aussicht gestellt, noch Zusagen gemacht. Es ging beim ersten Treffen nur darum, Informationen zu sammeln und Fehler aufzuzeigen.

Allgemein
  • Der beste Weg, einen Vorschlag an die verantwortlichen Lindens für das Web-Meeting zu richten, ist das Erstellen eines Feature Request in der JIRA. Doch auch die Vorschläge und Rückmeldungen aus dem Web-Meeting, werden von den Lindens notiert.
  • Das Unterforum auf secondlife.com, mit Themen die das Meeting betreffen, heißt Second Life Web.

Weltkarte
  • Die Texturen (Kacheln) für eine Region, werden auf der Weltkarte nicht immer korrekt berechnet und dargestellt. Bei Mega Prims (z.B. ein Sim-Surround), wird die Region nur als einfarbige Fläche angezeigt.

Marketplace
  • Es gibt eine Anfrage, die Suche nach Händlern und Stores auf dem Marketplace zu verbessern.
  • Das Bearbeiten von Marketplace Anzeigen hat einige Fehler. Einer davon ist die Sortierung (z.B. älteste Anzeigen zuerst).
  • Boolesche Suchparameter funktionieren auch nicht besonders gut auf dem Marketplace (AND, OR, NOT).
  • Es ist nervig, für jede Farbvariante eines Produkts eine neue Anzeige zu erstellen. Es wird ein Farbauswahlmenü innerhalb einer einzelnen Anzeige gewünscht.
  • Wählt man für einen Artikel "als Geschenk kaufen" und gibt dann den Namen des Empfängers ein, wird immer noch der "Kaufen"-Button angezeigt. Das ist ein Fehler, denn damit würde man den Artikel ja für sich selbst kaufen.
  • Gibt man beim Kauf eines Geschenks bei einem Avatar mit dem Nachnamen "Resident" nur den Vornamen ein, schlägt der Kauf fehl.
  • Gibt man beim Kauf eines Geschenks statt dem tatsächlichen Avatar Namen den Display Namen ein, wird das Geschenk evtl. an einen anderen Avatar geschickt, der zufällig den Display Namen als tatsächlichen Namen hat.
  • Um den Marketplace aufzuräumen, wurde der Vorschlag gemacht, alle Artikel von Nutzern zu entfernen, die sich drei Jahre nicht mehr in Second Life oder auf dem Marketplace eingeloggt haben. Oder Artikel zu entfernen, die seit zwei Jahren von niemanden gekauft wurden.
  • Es gibt auf dem Marketplace einige Artikel, die nicht die TOS erfüllen (z.B. Spielautomaten mit Glücksspielcharakter).
  • Es wurde sogar ein Vorschlag gemacht, eine Gebühr für das Auflisten von Artikeln auf dem Marketplace einzuführen. Mit Befreiung für Premiums. Diese Diskussion ging dann bis zum Ende des Meetings.

Second Life: Web Properties User Group 2017-11-10



Links:

Bewerbungen für Runde 14 der LEA-Landvergabe laufen

LEA 15: "Dissected Soul" von Theda Tammas
Runde 13 des AiR-Programms
In den vergangenen Jahren wurde eigentlich bei jeder Bewerbungsphase für eine neue Runde der LEA-Landvergabe ein Beitrag im LEA-Blog veröffentlicht. Für die Runde 14 ist das nicht geschehen. Stattdessen wurden die Informationen nur auf der Komitee-Seite der LEA gepostet. Dass im November die Bewerbungen für die nächste Runde laufen, habe ich heute eher durch Zufall mitbekommen.

Also, das LEA-Komitee vergibt in Runde 14 des Artist-in-Residence-Programms (AiR) vom 1. Januar bis 30. Juni 2018 insgesamt 20 Full Regionen an Bewerber, die ein interessantes Projekt einreichen. Die Bewerbungsphase läuft vom 1. bis 30. November 2017. Das entsprechende Formular ist unter diesem Link erreichbar (im unteren Bereich der Seite). Wird man vom LEA-Komitee ausgewählt, bekommt man eine Full Region (LEA10 bis LEA29) für sechs Monate übertragen.

Bewerben können sich einzelne SL-Nutzer oder auch Gruppen. Thematisch sollte das Bewerbungsthema im weiteren Sinne etwas mit Kunst, Performance (z.B. Aufführungen), Mixed Reality, Musik oder Film zu tun haben. Ausgewählte Bewerber sollten ihre zugewiesene Region selbstständig führen. Zu allen technischen Fragen bezüglich Land oder Planung, wird das LEA-Komitee die Teilnehmer unterstützen. Bevorzugt werden vom Komitee selbst erstellte Installationen, jedoch werden auch Ausstellungen akzeptiert, die Arbeiten anderer Künstler beinhalten und bei denen die Bewerber als Kuratoren auftreten. Das Komitee bewertet jede Bewerbung schwerpunktmäßig nach den drei Hauptkriterien Kreativität, Konzept und Machbarkeit.

Man sollte in den ersten drei Monaten seine Installation soweit fertigstellen, dass sie danach für die anderen drei Monate der Öffentlichkeit zugänglich ist. Wer schon früher mit dem Aufbau fertig wird, kann natürlich jederzeit seine Installation eröffnen. Sollte jemand länger brauchen, hat das aber auch keine Konsequenzen. In der für Besucher öffentlich zugänglichen Zeit, sollte man dann mindestens einen Event durchführen, was zum Beispiel schon eine Eröffnungsparty sein kann.

Weitere Details zu den Voraussetzungen, gibt es auf der Bewerbungsseite für Runde 14.

Termine zur LEA AiR-Runde 14:
  • Start der Bewerbungsphase: 1. November 2017
  • Ende der Bewerbungsphase: 30. November 2017
  • Benachrichtigung der ausgewählten Bewerber: 15. bis 30. Dezember 2017
  • Übergabe der Regionen und Start der 14. AiR-Runde: 1. Januar 2018
  • Ende der 14. Runde: 30. Juni 2018

Links:

SineSpace feiert seinen ersten Geburtstag am 12. November

Quelle: SineSpace Blog
Am Sonntag, den 12. November 2017, feiert die virtuelle Welt SineSpace ihren ersten Geburtstag seit der Öffnung der Beta. Eigentlich wurde die Beta schon am 11. November 2016 gestartet, aber an einem Sonntag lässt sich wohl besser feiern, da mehr Leute Zeit haben.

Als SineSpace gestartet wurde, hieß die Plattform noch "Space". Das war aber für ein Produkt etwas zu allgemein und als Suchwort auf Google ist die Plattform irgendwo auf Rang zwei Millionen aufgetaucht, oder so. Der jetzige Name SineSpace ist dagegen eindeutig.

Die Feier zum einjährigen Bestehen ist nichts Großes. Alle Programmpunkte finden auf der Welcome Centre Region statt. Start ist um 19:00 Uhr MEZ mit einer kurzen Präsentation von SineSpace CEO Adam Frisby.

Hier der komplette Programmplan (in mitteleuropäischer Zeit):
  • 19:00 - 20:00 Uhr: Präsentation von Adam Frisby, mit Diskussion "Ein Jahr in SineSpace".
  • 20:00 - 21:00 Uhr: DJ Rosa legt Rock'n'Roll auf.
  • 21:00 - 22:00 Uhr: Quiz zum Thema "Virtuelle Welten" mit dem neuen Quiz Show System.
  • 22:00 - 23:00 Uhr: James Olmos - Live Konzert.
  • 23:00 - 01:00 Uhr: DJ Yer legt auf. Gleichzeitig läuft der "Bestes Kostüm" Wettbewerb.
  • 01:00 Uhr: Bekanntgabe der Gewinner des Kostüm-Wettbewerbs und des Fotowettbewerbs.

Welcome Centre / Quelle: SineWave Blog
Bei dem Fotowettbewerb geht es lediglich darum, ein beliebiges Foto mit irgendeinem Motiv aus SineSpace in der offiziellen Flickr-Gruppe einzureichen. Das beste Foto erhält 1.500 Gold Coins. Platz 2 bekommt noch 500 Gold Coins. Und jeder, der während der Feier mal auf der Welcome Region vorbeischaut und den Geburtstagskuchen anklickt, erhält ebenfalls 200 Gold auf das Inworld-Konto gutgeschrieben. Der Wechselkurs beträgt 1 US-Dollar = 100 Gold. Die Gold Coins können auch in reales Geld zurück getauscht werden.

Einen Desktop Viewer gibt es für alle Betriebssysteme. Er ist hier erhältlich:

Mit einem WebGL-Browser (Firefox, Chrome), kann man auch ohne Viewer in SineSpace einloggen.

Links:

Quelle: Sunday-1st Anniversary Celebration ..Read on

Samstag, 11. November 2017

Meine SL Simtipp Herbstkollektion 2017

Ich habe heute einen lazy day und keine Lust auf umfangreiche Blogposts. Also gibt es zwei (oder drei) kurze Schnipsel.
Heute habe ich aus meinen 12 Simtipps über Herbstregionen aus Second Life jeweils ein oder zwei Fotos ausgewählt und auf Flickr hochgeladen. Die Fotos habe ich dann alle in ein Album gepackt und hier unten ist nun eine Slideshow, die alles hintereinander abspielt.

Eigentlich dachte ich, dass Flickr eine Funktion anbietet, um Slideshows direkt einzubetten. Doch das geht scheinbar nicht. Ich kann zwar ein Album einbetten, aber das beginnt nicht automatisch die Fotos abzuspielen. Dann bin ich bei meiner Recherche nach einer Lösung auf flickr Embed gestoßen. Und damit kann man nicht nur eine automatische Slideshow zum Einbetten erzeugen, sondern das Ganze lässt sich auch sehr vielfältig konfigurieren. Und alles ganz ohne Account.

Hier unten ist nun die Slideshow zum Herbstalbum zu sehen. Mit demselben Dienst, habe ich dann auch einen weiteren Code generiert, der sich bei Blogger in die Seitenleiste einfügen lässt. Er ist etwas weiter unten und sollte die ersten 100 Fotos meiner letzten Uploads anzeigen. Aktuell werden zu Beginn natürlich die gleichen Fotos angezeigt, wie hier im Beitrag, da es meine letzten Uploads waren.

Edit: Offenbar kann man nicht zwei Mal diesen Dienst auf der gleichen Blogseite mit unterschiedlichem Code einbetten. Die Slideshow in der Seitenleiste wird nicht angezeigt. Ich habe sie erst mal wieder rausgenommen.

Powered by flickr embed.
Falls jemand noch einmal eine der gezeigten Regionen besuchen möchte, kann man über diesen Link alle 12 Herbst-Simtipps hintereinander im Blog aufrufen. Oder über den Link unten das Flickr-Album öffnen. Dort sind auch die Teleports unter den einzelnen Fotos aufgeführt.

Link:

Infos vom Content Ersteller Treffen am 9. November 2017

Quelle: Medhue Simoni / YouTube
Am 9. November fand wieder ein wöchentliches Treffen der Content Ersteller in Second Life statt. Letzte Woche hatte ich dieses Treffen hier im Blog nicht zusammengefasst. Also kann ich heute mal wieder etwas dazu schreiben. Da die Themen aber immer die gleichen sind und eigentlich nur wenig Fortschritte gemacht werden, gibt es heute nur die wirklich interessanten Dinge.

Moderator war wie immer Vir Linden und das Treffen fand wie schon zuvor, im Beta Grid statt, wo Animesh bereits funktioniert. Das Video kommt diesmal wieder von Medhue Simoni, was man unschwer an seinem komischen Bildformat erkennen kann. Das Video ist am Ende hier im Beitrag eingebettet.

Projekt "Animesh"

Kurzerklärung:
Bei diesem Projekt werden Mesh-Objekte mit einem Bento Skelett ausgestattet. Diese lassen sich dann genauso animieren, wie ein normaler SL-Avatar. Damit ist es möglich, Tiere, NPCs und andere bewegliche Objekte, mit flüssigen Animationen auszustatten. Als Animesh kann man jedes Objekt definieren, das ein Bento Skelett enthält. Die zugehörigen Animationen und Skripte liegen im Content-Ordner, der im Baufenster in der Registerkarte "Inhalt" angezeigt wird.

Dieses Projekt ist seit dem 11. Oktober 2017 in der offenen Beta. Aktuell kann man die Funktionen nur im Beta Grid ausprobieren. Dazu gibt es auch einen Project Viewer.

Siehe auch: [Video] - Animesh Beispiele aus dem Beta Grid

Aussagen vom Treffen:
  • Am 9. November hat der Animesh Viewer ein Update erhalten. Nun werden auch Schatten von Animesh Objekten angezeigt, es können Prims und normale Meshes in das Linkset von Animeshes aufgenommen werden und es gibt einige Fehlerbereinigungen.
  • Es können jetzt auch Prims als Animesh deklariert werden, ohne dass das Objekt ein Bento Skelett enthalten muss.
  • Es gibt intensive Diskussionen, wie Attachments in Verbindung mit Animesh funktionieren sollten. Es geht immer noch um das Problem, dass Animeshes "No-Mod" sind und somit nur der Ersteller Attachments anbringen kann. Das macht aber bei Animeshes in Form von menschlichen Avataren oder Tieren nur wenig Sinn. Als Lösung wird ein "Mod-Key" diskutiert. Ein Schlüssel, der höherwertige Rechte hat als das normale SL-Rechtesystem. Skripte mit so einem Schlüssel, können auch Attachments an No-Mod Objekte hängen.
  • Auch das Problem, dass man an einen Avatar angehängte Animeshes nicht auf den Boden fallen lassen kann, wird weiter diskutiert. Es wird vor allem in Verbindung mit Kleintieren gewünscht.
  • Vir Linden will im Laufe der Woche ein paar Rückmeldungen zu Änderungen in diesem Thread im SL Forum geben.

Projekt "Mesh Baking"

Kurzerklärung:
Bei diesem Projekt sollen später einmal alle Texturen auf einem Mesh Body genauso serverseitig berechnet und zu einer Gesamttextur vereinigt werden, wie das heute mit den System-Layern auf einem Standard SL-Avatar gemacht wird. Vorteile sind schnelleres Laden der Textur und weniger Arbeit für den Viewer.

Aussagen vom Treffen:
  • Die ersten Performance Tests sind abgeschlossen. Das Ergebnis lautet, Linden Lab muss zusätzliche Baking Server kaufen, um die Last zu verteilen. (Gab es deshalb die Gebührenerhöhung?)
  • Die neuen Baking Texturen mit 1024x1024 Pixel Auflösung, wurden bereits im Beta Grid ausgerollt. (Die alte Größe war 512x512 Pixel.)
  • Aktuell ist es noch nicht klar, ob die Baking Texturen einmal pro Mesh-Objekt oder einmal pro Fläche genutzt werden können. Ein Mesh-Objekt kann acht verschiedene Texturflächen haben.
  • Die Nutzung von Normal und Specular Maps in den Baking Texturen, ist in Phase 1 des Projekts nicht vorgesehen.

Environment Enhancements Projekt (EEP)

Kurzerklärung:
Bei diesem Thema geht es um die Erweiterung der Windlight-Einstellungen im Viewer. Außerdem gibt es einige andere Verbesserungen für die Umwelteinstellungen in Second Life.

Aussagen vom Treffen:
  • Rider Linden hat die einzelnen Funktionen für EEP fertiggestellt. Nun will er in einem Viewer den alten Windlight Code gegen seine Neuentwicklung austauschen.
  • Was jetzt noch fehlt, sind die Windlight-Objekte im Inventar, so dass man Windlights per Doppelklick aktivieren, oder sie auch auf dem Marketplace verkaufen kann.
  • Wenn die WL-Objekte im Inventar funktionieren, soll es einen ersten Project Viewer geben, mit dem man im Beta Grid (ADITI) das EEP ausprobieren kann.
  • Wasser-Einstellungen werden in Zukunft auch über Windlight-Objekte gesteuert.
  • Für den Himmel wird es neue Optionen geben. Für Wasser und Terrain nicht.
.................................................................

Hier die Aufzeichnung des Content Ersteller Meetings von Medhue Simoni:

Second Life Content Creation Meeting 11/9/17




Quelle: Second Life Content Creation Meeting 11/9/17

Freitag, 10. November 2017

[The Atlantic] - Die digitalen Ruinen einer vergessenen Zukunft


Quelle: The Atlantic / Wikipedia
Was als Überschrift wie Philosophie rüberkommt, ist ein weiterer, monumentaler Artikel zum Thema Second Life, der heute in der Online-Zeitschrift The Atlantic erschienen ist. Ich hatte ja bereits am 25. Oktober über einen ähnlich langen Artikel von Ars Technica berichtet. Wobei die Story im Atlantic von der Länge her schon fast den Umfang eines Reclam-Heftes hat.

Geschrieben wurde dieses Essay von Leslie Jamison, einer recht bekannten US-Autorin, die sogar einen kleinen Wikipedia.de Eintrag bei uns hat. Eine Zusammenfassung schreibe ich dazu heute nicht. Das würde weit über meinen Freizeitrahmen hinaus gehen. Ich übernehme stattdessen ein paar Anmerkungen von New World Notes, die Wagner James Au geschrieben hat. Er hatte bereits vor zwei Wochen auf das Erscheinen dieses Artikels aufmerksam gemacht.

Leslie Jamison / Quelle: The Paris Review
Leslie beschreibt in ihrer SL-Betrachtung weniger die technischen Eigenschaften von Second Life, sondern mehr die Menschen, die aus der virtuellen Welt das gemacht haben, was sie heute ist. Darauf weist auch schon die kurze Einleitung unter der Überschrift hin. Sie lautet:
"Second Life sollte die Zukunft des Internets werden, aber dann kam Facebook. Trotzdem verbringen viele Menschen jeden Tag Stunden damit, diese virtuelle Welt zu bewohnen. Ihre Geschichten - und die Welt, die sie aufgebaut haben - veranschaulichen die Hoffnungen und Grenzen des Online-Lebens."
Leslie versucht in ihrer Betrachtung Antworten auf Fragen zu finden, die auch in ihrer RL-Arbeit öfters auftauchen: Wie knüpfen wir Verbindungen zu anderen Menschen? Was macht Intimität aus? Wo und wie finden wir eine Bedeutung an erstaunlichen Orten? Leslie sagt in ihrem Interview mit Wagner, dass man die Überschrift des Artikels nicht negativ auffassen soll. Es geht um den Bezug auf eine unvollkommene Online-Utopie, in der es von Menschen wimmelt, während der Großteil der realen Welt wegschaut.

Eine der Personen, die im Artikel näher vorgestellt werden, ist Gentle Heron, die Initiatorin von Virtual Ability. Das ist eine SL-Organisation, die behinderten Menschen einen Teil von Eigenständigkeit in Second Life erleben lässt, die so in der physischen Welt nicht mehr für sie möglich ist. Weitere Protagonisten im Essay sind Gidge Uriza, Bara Jonson, Free und Alicia Chenaux. Dazu gibt es viele Fotos aus SL aber auch von den RL-Personen an der Tastatur.

Gentle Heron / Quelle: The Atlantic
Hier endet Wagners Kurzbetrachtung zum Atlantic Artikel auch schon. Deshalb nun doch noch ein paar Gedanken von mir.

Was mir in diesem Artikel noch gut gefallen hat, ist Leslies Beschreibung zur beliebten Frage, was Second Life eigentlich ist. Zuallererst - kein Spiel, sondern eine Plattform. Es gibt dann ein paar statistische Zahlen aus dem Jahr 2013 und es werden viele unterschiedliche Dinge aufgezählt, die in Second Life möglich sind. Auch das alles von den Avataren gebaut wird, die wiederum von den Menschen hinter der Tastatur gesteuert werden. Ein Satz klingt zwar etwas hochtrabend, trifft aber im Grunde schon zu (zumindest aus meiner Sichtweise). "Von deinem Standpunkt aus, funktioniert Second Life so als wärst du ein Gott."

Leslie schreibt, dass aus heutiger Sicht Second Life kein veraltetes Relikt ist, sondern ein verzerrtes Spiegelbild der realen Welt, in der viele von uns leben.

Gidge Uriza / Quelle: The Atlantic
Natürlich bekommt auch Philip Rosedale einen Abschnitt in diesem Artikel (mit coolem Foto in typischer Pose). Philip war 1999 zum ersten Mal auf dem realen Burning Man Festival in der Wüste von Nevada. Und dort passierte mit ihm etwas, das seine Persönlichkeit veränderte, ganz ohne Drogen. Er sagt, dass er sich mit allen Menschen eng verbunden fühlte, auf eine Weise, die man üblicherweise so nicht wahrnimmt.

Und dieses Erlebnis hatte einen großen Anteil daran, dass wir heute Second Life haben. Denn er wollte danach einen Ort erschaffen, den die Menschen beliebig formen und gestalten können, ganz egal, was das auch sein würde.

Okay, ich habe den Artikel nicht mal angekratzt mit meinen Auszügen. Wer Englisch kann und am Wochenende viel Zeit hat, sollte sich das mal durchlesen. Es ist eine ziemlich gute Beschreibung der Stärken von Second Life. Auch wenn man es von der Überschrift her nicht vermuten würde.

Wer zu faul zum Lesen ist, kann sich auch den kompletten Artikel vorlesen lassen. Ich habe jedoch so meine Schwierigkeiten, der vorlesenden Dame zu folgen, denn sie ist etwas schnell und ihre Modulation liegt mir nicht.

Artikel auf Soundcloud vorlesen lassen:



Quelle: [The Atlantic] - The Digital Ruins of a Forgotten Future

Links:

Donnerstag, 9. November 2017

Simtipp: Oh Deer (Herbst 2017)

Eigentlich dachte ich, dass ich keine Herbstregion in diesem Jahr mehr vorstelle. Und eigentlich ist "Oh Deer" auch keine eindeutige Herbstregion im Stil der anderen Regionen, über die ich in den letzten Wochen schon gebloggt habe. Dennoch habe ich mal den Herbst-Zusatz in die Überschrift mit reingenommen.


Ich habe heute auch ein paar Fotos mehr als sonst, weil mich die Region wirklich begeistert hat, was Motive angeht. Auf der anderen Seite habe ich gerade wieder mal keine Zeit, viel zu schreiben. Und deshalb gibt es zwischen den Fotos immer nur wenig Text. :)


Auf der Weltkarte sieht Oh Deer (Regionsname "Heavenly Waters") ziemlich minimalistisch aus. Mein erster Gedanke war: "Da teleportiere ich nicht hin, denn das ist bestimmt nur ein Shop mit etwas Gelände drumherum".


Der Landepunkt ist dann gleich im am dichtesten bebauten Bereich der Region. Mehrere Geschäfte, Cafés und Häuser, lassen Küstendorf-Atmosphäre aufkommen. Alle Gebäude sind innen auch eingerichtet, manche davon ziemlich üppig.


Das vorgegebene Windlight finde ich interessant. Es ist zwar in einigen Bereichen etwas dunkel, aber dort habe ich dann mit dem Gamma-Wert im Viewer nachjustiert. Auf offenem Gelände ist es dann hell genug. Mir haben vor allem die Wolken gut gefallen, die gerade bei den Motiven mit wenig Objekten eine wichtige Rolle spielen.


Vom Landepunkt zwischen den Häusern, führt ein Weg über den begehbaren Teil der Region. Die Szenen am Weg ändern sich dabei mehrfach. Das reicht vom dunstigen Moorwald, über herbstlichen Parkweg, bis zum großen offenen Weizenfeld, in dem natürlich auch wieder der obligatorische Traktor steht.


Die beiden Hirsche (oder sind es Hirsch und Reh?), die am Waldrand auf der einen Seite des Weizenfelds stehen, sind animiert und laufen gelegentlich ein paar Meter hin und her.


Alles, was dann noch auf der anderen Seite des Weizenfelds kommt, geht eigentlich eher in Richtung Kunstinstallation als Herbstlandschaft. Das wird auf den Fotos gegen Ende meines Berichts dann noch deutlicher..


Im hinteren Teil der Region findet man auch ein paar Teleports, die alle wieder zurück zum Landepunkt führen. Den Sinn dahinter habe ich nicht ganz verstanden.


An einem einzelnen Baum ohne Blätter, unter dem ein Klavier steht, regnet es super stark. Dort habe ich das nächste Foto aufgenommen.


Vom obigen Baum führt dann ein Holzsteg über das Wasser zu mehreren kleinen Inseln, die zwar wieder herbstlich sind, aber auch kunstvolle Deko-Elemente enthalten.


Auf dem Holzsteg sitzt ein einzelner Hase. Auch hier hat es mich dann gereizt, das folgende Foto zu schießen. (Hase ist ganz links)


Eigentümerin der Region ist Bambi (NorahBrent Resident). In ihrem Profil steht, dass sie die Region je nach Saison gestaltet. Das bedeutet, es wird wohl auch bald auf Winter umgestellt.


Oh Deer ist eine Homestead, auf der fast alle Prims verbraucht wurden. Das meiste dürfte für die eingerichteten Häuser draufgegangen sein.


Ach ja, in der Land-Info steht das Folgende:
"Was als intimes, süßes Café begann, wuchs zu einem Herbsttraum heran, in dem die Blätter unter den Füßen knistern und der Wind in den Haaren weht. Dies ist ein Ort, um diese magische Jahreszeit zu genießen."
Also dann wohl doch Herbstregion.^^


Ganz am Ende des Holzstegs auf dem Wasser, wird es dann fast schon etwas abstrakt. Wenn man sich für die Erkundung der Region genauso viel Zeit nimmt wie ich, dann ist der Weg von den Häusern am Landepunkt bis zu den kleinen Inseln im Wasser wie eine Reise durch mehrere Installationen.


Uff, ich dachte schon, mir geht der Text aus. Aber nun bin ich durch und es gibt nur noch die Links.

>> Teleport zu Oh Deer

Links: