Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Dienstag, 19. September 2017

[LL Blog] - Vorstellung einer neuen, gridweiten Erfahrung - Tyrah und der Fluch der magischen Glytches

Quelle: SL-Wiki
Linden Lab am 18.09.2017 um 2:24 PM PDT
(23:24 Uhr MESZ)
- Blogübersetzung -

Wie wir Ende August bereits angedeutet hatten, arbeiteten wir im Lab an einem komplett neuen, gridweiten Spielerlebnis und heute freuen wir uns bekanntzugeben, dass es eröffnet ist! Tyrah und der Fluch der magischen Glytches steht für euch zum Erforschen bereit - lest weiter für die Einzelheiten.

MAGELLAN IST TOT!!! Dr. Talpa wurde nicht mehr gesehen, nachdem seine Roboterarmee besiegt war und Tyrah entkommen konnte, bevor sie in einen Cyborg verwandelt wurde. Die Moles sind im Schockzustand und trauern über Magellans Ende. Wer wird das Grid jetzt schützen, nachdem er weg ist? Niemand ist mehr sicher...

Bösartige, magische Kreaturen, die Glytches genannt werden, erzeugen Chaos auf dem Grid!

Woher kamen die Glytches? Was hat Tyrah damit zu tun? Ist es ein Fluch?! Erfahrt alles darüber in diesem speziellen Informationsvideo!

Tyrah and the Curse of the Magical Glytches - Second Life Game Highlights



Es liegt an euch, den Bewohnern, das Grid von diesen hinreißend-schurkischen Kreaturen zu befreien. Sobald ihr sie fangt, müsst ihr sie festhalten! Manchmal, wenn ihr sie fangt, erhaltet ihr auch Edelsteine, die ihr verwenden könnt, um eure Waffen zu aktualisieren, in einer Preis-Lotterie zu spielen und sogar spezielle Bonus-Regionen zu betreten, die pickepackevoll mit weiteren Glytches und Edelsteinen gefüllt sind.

Um loszulegen, geht in den Portal Park und findet das neue Portal zu Tyrah und dem Fluch der magischen Glytches. Geht durch dieses Portal, schaut euch die Hintergrundgeschichte und das Tutorial-Video an, sofern ihr das noch nicht gemacht habt, holt euer Starter-Kit aus der Apotheke und startet die Jagd!


Die Glytches sind überall im Grid zu finden, an Orten wie PaleoQuest, Linden Realms, Horizons, diversen Info Hubs und an anderen Orten. Sie befinden sich sogar auf Parzellen, die im Besitz von Einwohnern sind! Macht euch keine Sorgen, sie werden nicht eure persönliche Parzelle betreten, es sei denn ihr wollt sie dort haben. Informationen, was ihr machen müsst, um die Glytches auf eure Parzelle einzuladen, gibt es auf der offiziellen TCMG Wiki Seite.



Startet eure eigene Glytch-Sammlung


Erinnert ihr euch noch an das geheimnisvolle Ei, das ihr während der Feier zum 14. Geburtstag von Second Life abgeholt habt? Bringt es mit! Es ist endlich bereit zu schlüpfen!

Damit euer Ei schlüpfen kann, nehmt es auf (tragt es, aber setzt euch nicht einfach darauf, weil... ew!) und bringt es nach Hartyshire. Findet den Brutplatz im Geschenkeladen (Gift Shop) und klickt auf den Brutplatz. Ihr müsst euer Ei tragen, um es schlüpfen zu lassen.

Eure Mission...

Nun, da die Bedrohung der Glytches Realität geworden ist, werdet ihr euch als Held erheben und so viele fangen, wie ihr könnt? Kann Tyrah auf deine Hilfe zählen? Geht gleich zum Portal Park und startet in euer Glytch Sammel-Abenteuer!



Quelle: Introducing a New Grid-Wide Experience - Tyrah & the Curse of the Magical Glytches
............................................................................................................................................................

Anm.:
Leider hat Linden Lab diesen Blogpost gestern erst veröffentlicht als ich schon im Bett war. Ich habe jetzt erstmal eine quick & dirty Übersetzung in meiner Pause im Büro erstellt. Korrekturlesen werde ich das erst heute Abend.

Die Informationen über Dr. Talpa, Magellan, Tyrah und die Moles, wird man nur nachvollziehen können, wenn man in den vergangenen Jahren schon bei den Linden Games Magellan's Grid Scavenger Hunt, PaleoQuest und Horizons mitgemacht hat. In der Horizons Experience ist dann Magellan dahingeschieden.

Die Idee, dass man Glytches in allen vorherigen Spielen von Linden Lab jagen kann, finde ich gut. So kommt man mal wieder auf diese alten Regionen, die zum Teil aber immer noch witzig sind. Wie das mit den beliebigen Wohnparzellen läuft, muss ich mir mal ansehen. Heute Abend werde ich zuerst versuchen, mein Ei vom SL14B ausbrüten zu lassen.

Montag, 18. September 2017

Simtipp: Val d'Orcia (Herbst 2017)

Ich hatte ja vor einer Woche meine Herbstimpressionen 2017 mit The Mill begonnen. Jetzt sind es zwar immer noch vier Tage bis zum kalendarischen Herbstbeginn, aber auf Flickr steigt bereits deutlich die Anzahl der Fotos mit goldgelber Landschaft. Also gibt es auch von mir den nächsten Herbsttipp.


Den Anreiz auf "Val d'Orcia" vorbeizuschauen, bekam ich durch dieses Foto von Tabeamarie Helendale. Sie verwendet ein anderes Windlight als die Regionsvorgabe, was der Landschaft zwar ein anderes, aber ebenfalls herbstliches Ambiente verleiht.


Eigentlich wollte ich aus meinen Fotos gar keinen Simtipp machen, denn Val d'Orcia ist eine Rental Region. Es werden also leerstehende Häuser zur Miete angeboten. Doch das sollte eigentlich kein Grund sein, den Beitrag nicht Simtipp zu nennen, denn das habe ich bei Regionen wie Neva River oder Baja Norte auch schon gemacht.


Nachempfunden wurde hier eine Landschaft aus der Toskana in Italien. Vor allem bei den Häusern bekommt man auf den Gachas ja reichlich Ausstattung, die zu diesem Stil passt. Einige der Häuser dürften auch den meisten bekannt sein, denn es sind Bestseller in Second Life.


Viele Prims sind auf der Region nicht mehr frei. Deswegen wird es wohl schwierig für Ownerin Montana (den eigentlichen SL-Namen konnte ich nicht entziffern), falls sich Interessenten für alle Häuser melden sollten. Denn viel kann nicht mehr gerezzt werden. Ein paar der Häuser sind aber schon mit einer Grundeinrichtung ausgestattet.


Val d'Orcia dürfte erst vor wenigen Tagen geöffnet worden sein. Denn es gibt zwar eine Flickr-Gruppe, aber dort ist noch kein einziges Foto im Fotostream vorhanden. Interessant ist aber der Hinweis, dass bei der Gestaltung dieser Region ein gewisser Egyptrocker geholfen hat. Dieser Name begegnet mir immer wieder bei meinen Erkundungen (z.B. auf Chess Wonderland oder Universe ~). Egyptrocker scheint ein begehrter Sim-Designer in SL zu sein.


Auf der Region gibt es auch einige Tiere. Von denen sind aber nur die Marder animiert. Pferde, Rehe und Schafe sind statisch. Für Fotos ist da aber egal.


Was mir an den Herbstregionen immer am meisten gefällt, ist das goldgelbe Gras und die Korn- und Weizenfelder. Davon gibt es auf Val d'Orcia reichlich. An einigen Stellen wurden die Gräser zwar ungünstig angeordnet, so dass bei Zoomen oft der Alpha-Bug zu sehen ist (Bereiche verschwinden und werden wieder sichtbar). Aber am Ende habe ich immer eine Position gefunden, in der dann alles zu sehen war.


Sohoo, das wars auch schon. Der kleine Simtipp am Montag sozusagen. Mal sehen, wann ich die nächste Herbstregion besuche. Ein paar weitere Landmarken habe ich jedenfalls noch im Inventar.

>> Teleport zu Val d'Orcia

Link:

[Sansar] - Weitere Starter-Outfirs von Linden Lab?

Zum Vergrößern bitte anklicken
Quelle: Sansar Newsblog
Bei Meldungen zu Sansar bediene ich mich meistens im Sansar Newsblog von Ryan Schultz. So ist das auch heute wieder.

Am Sonntag hat Ryan einen Screenshot aus einer Episode der National Geographic Reihe Year Million in seinem Blog gepostet. Er ist aus dem Linden Lab Hauptbüro in San Francisco und zeigt zusätzliche Outfits für die Sansar Standard-Avatare, neben den Outfits, die bereits jetzt bei der Outfit-Auswahl zur Verfügung stehen.

Der Screenshot stammt aus der dritten Episode der Dokumentationsreihe und hat den Namen Dude, Where’s My Body?. Die komplette Episode kann man nur mit einem Abo des Senders, oder über einen der zahlreichen Pay per View-Portale ansehen. Mein Link führt lediglich zu einem kurzen Trailer auf der Sender-Homepage, in dem der Screenshot nicht zu sehen ist (aber ein kurzer Ausschnitt mit Philip Rosedale).

Die Doku-Reihe des National Geogrphic befasst sich mit der Frage, ob die Entwicklung von virtuellen Technologien und die Nutzung von Online-Identitäten, die eigentliche Realität zu einem Schattendasein neben den phantasievollen, künstlichen Welten verkümmern lässt. Das ist eine Frage, die sich Hardcore SL-Nutzer sicher auch gelegentlich mal stellen.^^

Jedenfalls zeigt Episode 3 dieser Serie einen Besuch von Nick Loizides (Loz Hyde in Sansar/Second Life) in den Büros von Linden Lab. Und irgendwo ist dann im Hintergrund das Poster zu sehen, das Ryan abfotografiert hat und das ich hier oben eingebettet habe. Der Screenshot zeigt auch nur einen Teil der gesamten Übersicht. Laut Ryan geht die Grafik rechts noch weiter. Von den Outfits sind nur einige bereits veröffentlicht. Andere, wie zum Beispiel der Polizist rechts unten, gibt es nicht in der aktuellen Sansar-Auswahl.

Ryan fordert nun Linden Lab auf, alle Outfits von dieser Übersicht in Sansar anzubieten. Entweder in der Auswahl zum Anpassen des Avatars, oder aber im Sansar Store. Linden Lab will zwar im nächsten Jahr auch noch einen sogenannten Fashion Market einführen, der ganz neue Möglichkeiten für Avatar-Outfits bieten soll, aber dafür sind die Outfits vom Poster hier oben sicher nicht vorgesehen. Außerdem kommt das eben auch erst nächstes Jahr. Also, mal sehen ob LL auf den Beitrag von Ryan reagiert und ob da beim nächsten Sansar-Update was kommt.

Ach ja, sollte jemand vielleicht ein Pay-TV Abo für das deutschsprachige National Geographic haben: Die Episode, in der die Büros von Linden Lab gezeigt werden, wird bei uns am Sonntag, den 1. Oktober um 21 Uhr ausgestrahlt.

Quelle: [Sansar Newsblog] - A Plea to Linden Lab: Release the Outfits!

Sonntag, 17. September 2017

Simtipp: Khodovarikha

Während aktuell viele SL-Regionen von Sommer- auf Herbstgestaltung umstellen, hat Serene Footman, der Ersteller von Furillen und Furillen City, eine karge Winterregion eröffnet, die sehr nah an das Ambiente von Furillen angelehnt ist.


"Khodovarikha" ist ein kleines Gebiet in der Barentssee nördlich von Russland. Dieses Gebiet spielte im zweiten Weltkrieg eine Rolle beim sogenannten Unternehmen Wunderland. Eine deutschsprachige Wikipedia Seite zu Khodovarikha habe ich nicht gefunden. Nur die englische Seite. Jedenfalls spielte bei dieser Operation der Leuchtturm von Khodovarikha eine wichtige Rolle.


Der Leuchtturm auf dem virtuellen Khodovarikha, sieht dem realen Vorbild wirklich sehr ähnlich, wie man auf diesen RL-Fotos überprüfen kann. Hier scheint Serene nicht irgendein Modell vom Marketplace genommen zu haben, sondern er hat das Teil anhand von Fotos nachgebaut. Und das ist ihm gut gelungen. Der Leuchtturm in SL ist das beeindruckendste Gebäude auf dem Sim.


Abseits von der erwähnten Operation im letzten Weltkrieg, war Khodovarikha eine Wetterstation, die nur von einer einzigen Person verwaltet wurde. Dieser Mann hieß Slava (Vyacheslav Korotki).Weiter habe ich dazu jetzt nicht mehr recherchiert, weil mir die Zeit gerade ausgeht. Serene hat zum RL-Ort einen ausführlichen Blogpost geschrieben. Jedenfalls wurde Slava einmal im Jahr von einem Versorgungsschiff mit Vorräten beliefert. Ansonsten war Slave dort ziemlich allein.


Einige der RL-Fotos in Serenes Blogpost, sind ebenfalls verblüffend genau auf der SL-Region nachempfunden worden. Es ist schon erstaunlich, wie gut Serene mit den Mitteln aus Second Life so eine Landschaft nachbaut. Und nicht nur das, sondern er schafft auch noch eine Stimmung, die den Geschichten zum RL-Ort gerecht wird.


Das Windlight auf Khodovarikha ist dunkel. Ich habe für meine Fotos etwas den Gamma-Wert erhöht. Über der Region zieht eine Aurora Borealis ihre Kreise. Die ist aber nicht ganz so grell und bunt, wie man das auf manchen anderen Regionen in SL sehen kann.


Die Region ist eine Homestead, deren Prim-Kapazität fast komplett ausgereizt wurde. Viele der Häuser und Gebäude sind innen eingerichtet. Dort ist es allerdings noch dunkler als im Außenbereich. Dennoch hier zwei Fotos aus unterschiedlichen Gebäuden.



Der Schneefall ist ziemlich kräftig. Allerdings ist das der Schnee mit den riesigen Partikelkristallen. Ich persönlich finde den nicht so gut, denn wenn eine Flocke zu nah an der Kamera vorbeifliegt, sieht sie unnatürlich aus und ist so groß wie eine Sonnenblume.


Wie schon bei Furillen, hat Serene auch auf Khodovarikha wieder viele Stühle auf der Region verteilt. Je nach Perspektive, kann man damit auch künstlerische motivierte Fotos produzieren. Dazu hatte ich aber gestern nicht die Geduld. Mir persönlich, hat die Wetterstation am besten gefallen (Foto hier drüber).


Im Gegensatz zu Furillen, wird die Region Khodovarikha wohl nur vorübergehend im SL-Grid bleiben. So wie schon Serenes letzte Homestead Installation "La Digue du Braek". Das hängt auch weitestgehend von den Tips ab, die auf Khodovarikha gegeben werden.

>> Teleport zu Khodovarikha

Links:

ECLIPSE Magazine - September 2017

Quelle: ECLIPSE Magazine september 2017
Am 16. September ist eine neue Ausgabe des ECLIPSE Magazine erschienen. Nach den 300 Seiten in der August Ausgabe, ist man im September mit 212 Seiten wieder zum "normalen" Umfang zurückgekehrt. Es bleibt aber unterm Strich immer noch ein recht umfangreiches Magazin.

Los geht es im Artikel "Through the Lens" mit einer Fotoserie zum Herbstbeginn. Dann folgt die Titelstory, die sich in diesem Monat um Redd Columbia und ihr gleichnamiges Label dreht. Dazu gibt es einige witzige Fotos von schrägen Avataren. Neben ihrem Label betreibt Redd auch noch eine Radio Show, die genauso schräg wie die Fotos im Eclipse ist.

Bei "The Proust Spotlight" wird AJ Arabello aus dem Blogger- und Vlogger-Netzwerk vorgestellt. In "The World of Roleplay" gibt es einen Bericht zum RP "Cedar Creek". Das ist ein Alltags- und Familien-Rollenspiel in einer ganz normalen, nordamerikanischen Landschaft. Dieses RP ist inzwischen so beliebt, dass es bereits auf neun Regionen gespielt wird. Da man als Besucher weder ausgefallene Kleidung noch Talent zum Charakterspiel haben muss, werde ich mir diese Regionen demnächst auch mal ansehen.

"Trending Now" zeigt neue Herbstmode für weibliche und männliche Avatare. Im Artikel "At Home with Wendz" werden Dekorationen für den bevorstehenden Herbst gezeigt. Das "Artist Highlight" beleuchtet in diesem Monat die SL Live-Sängerin Toxie. Und bei "On the Rise" wird Cassandra Middles mit ihrer YouTube Dating Game Show vorgestellt.

Bei "Ask Noey" gibt Noey wieder ihre persönlichen Ratschläge zu Fragen aus Leserbriefen. In "Voices from the Grid" schreiben diesmal einige SL-Bewohner ihre Meinung zur Frage "Was sind eure ersten Eindrücke von Sansar?". Natürlich antworten da nur Leute, die in Sansar schon eingeloggt haben, wie zum Beispiel Strawberry Singh. Und schließlich gibt es in "The Adventures of..." einen Simtipp zur Region Cooocoo's Desert Palace.

Hier das Inhaltsverzeichnis mit direkten Links zu den einzelnen Artikeln:

  • Through the Lens: Fotoserie "Herbstbeginn"
  • Titelstory: Redd Columbia
  • The Proust Spotlight: AJ Arabello
  • The World Of Roleplay: Cedar Creek
  • Trending Now: Herbstliche Modetrends für Sie und Ihn
  • At Home with Wendz: Herbst Dekorationen
  • The Artist Highlight: Toxie (Toxic Darkmatter)
  • On The Rise: Cassandra Middles
  • Ask Noey: Ratgeber Kolumne
  • Voices From The Grid: Was sind eure ersten Eindrücke von Sansar?
  • The Adventures of...: Simtipp: CoooCoo's Dessert Palace

Link zum Online-Magazin:
>> ECLIPSE Magazine September 2017

Weitere Links:

Infos vom Content Ersteller Treffen am 14. August 2017

Quelle: Medhue Simoni / YouTube
Am 14. September fand wieder das wöchentliche Treffen der Content Ersteller in Second Life statt. Moderator war wie immer Vir Linden. Die Diskussionen drehen sich allerdings immer um die gleichen drei bis vier Themen, mit absolutem Schwerpunkt auf Animesh. Deshalb mache ich es heute etwas kürzer.

Die Informationen habe ich sowohl aus einem Blogpost von Nalates Urriah als auch aus dem Video von Medhue Simoni. Das Datum im Titel des Videos ist allerdings falsch. Das Treffen fand am 14. und nicht am 15. September statt.

Projekt "Mesh Baking"
Kurzinfo: Bei diesem Projekt sollen später einmal alle Texturen auf einem Mesh Body genauso serverseitig berechnet und zu einer Gesamttextur vereinigt werden, wie das heute mit den System-Layern auf einem Standard SL-Avatar gemacht wird. Vorteile sind schnelleres Laden der Textur und weniger Arbeit für den Viewer.

Aussagen vom Treffen:
  • Es gab ein Update für den Code des Mesh Baking Projekts. Dieser ist nun beim QA-Team zur Qualitätskontrolle. Außerdem wird untersucht, wie stark der Code die bestehenden Second Life Systeme belastet.
  • Für einen ersten Viewer gibt es immer noch keinen Termin. Linden Lab will zuerst alle serverseitigen Änderungen abschließen. Außerdem lässt das aktuelle Viewer Aufkommen an RC und Projekt Viewern auch keinen weiteren neuen Viewer zu.

Inverse Kinematik
In den letzten Wochen gab es mehrere Anfragen in der JIRA für ein Projekt, um inverse Kinematik in Second Life einzuführen. Vor allem in Verbindung mit dem Animesh Projekt würde das Vorteile bringen. Vir sagte dazu, dass dieses Thema aktuell nicht auf der Tagesordnung steht. Vielleicht befasst sich LL damit, nachdem der Projekt Viewer erschienen ist. Die Chance ist aber eher gering.

Projekt "Animesh"
Kurzerklärung: Bei diesem Projekt sollen zukünftig Mesh-Objekte mit dem Bento Skelett ausgestattet werden. Diese lassen sich dann genauso animieren, wie ein normaler SL-Avatar. Damit ist es möglich, Tiere, NPCs und andere bewegliche Objekte, mit flüssigen Animationen auszustatten. Als Animesh kann man jedes Objekt definieren, das ein Bento Skelett enthält. Die zugehörigen Animationen und Skripte liegen im Content-Ordner, der im Baufenster in der Registerkarte ganz rechts angezeigt wird.

Aussagen vom Treffen:
  • Eines der noch nicht gelösten Probleme von Animesh, ist die falsche Berechnung der Position des enthaltenen Bento Skeletts. Das führt einmal dazu, dass Animesh Objekte in der Luft schweben oder in den Boden einsinken. Und zum anderen wird ein Sitzpunkt eines normalen Avatars auf einem Animesh, ebenfalls nicht richtig berechnet. Auch hier kann es Lücken oder Überschneidungen zwischen Animesh und Avatar geben. Vir Linden hat versucht, dieses Problem zu beheben, was aber nicht komplett gelungen ist. Nun sucht er nach einem anderen Ansatz, um die Position von Animesh Objekten richtig berechnen zu können.
  • Alexa Linden hat wieder einen Stresstest mit einem Animesh Objekt durchgeführt. Letztes mal waren es Werwölfe, diesmal sind es tanzende Bären. Wenn man die tanzenden Bären noch mit den Pathfinding Funktionen verbindet, sieht das dann so aus.
  • Ein weiterer offener Punkt der Animesh Entwicklung, ist die Definition einer Verbindung zwischen einem Avatar und einem Animesh (Attachment-Verbindung). Dazu gehört auch, ein Limit für die maximale Größe und die Anzahl von Animesh-Attachments festzulegen.
  • Animesh Objekte werden insgesamt keine große Belastung für die Server erzeugen. Die meiste Last wird Viewer-seitig sein. Bei Alexas Bärentest mit etwa 100 Objekten, war kein Sim Lag zu spüren.
  • Imposters funktionieren für Animesh Objekte genauso wie für Avatare. Das heißt, man legt im Viewer ein Limit für die Anzahl an Animesh Objekten fest, deren Animationen vollständig berechnet werden sollen. Alle Objekte über dem Limit, werden dann nur noch vereinfacht berechnet. Wie beim Avatar, werden die Animationen dann in sehr groben Sprüngen von etwa einem Frame pro Sekunde dargestellt.
  • Das Erstellen von Dokumentation und Anleitungen für die Nutzung von Animesh, wird erst begonnen, wenn ein erster Projekt Viewer verfügbar ist.
  • Nach Einführung von Animesh, wird es ein zweites Projekt dazu geben. Dann will LL sich auf NPCs konzentrieren. Also Charaktere, die autonom bestimmte Aktionen durchführen können. Ähnlich, wie es heute mit den Client gestützten Bots gemacht werden kann.
  • Bei einigen Vehikeln, die durch wechselnde Alpha Texturen eine Bewegung simulieren (z.B. ein Propeller an einem Flugzeug), könnte man durch den Einsatz von Animesh als Animation, eine Reduzieren der Last erreichen.

Erhöhung der Baugröße für Objekte
Es gibt mehrere Anfragen für eine Erhöhung der maximalen Baugröße eines Objekts (aktuell 64 Meter). Linden Lab hat dazu aber keine Pläne. Vir erwähnt jedoch, wenn die Tests mit Animesh Objekten einen vernünftigen Grund dafür liefern würden, könnte das Thema noch einmal neu betrachtet werden.

Imposter Berechnung
Es gibt, unabhängig von Animesh, zur Zeit einen Fehler, der bei der Imposters Berechnung auftreten kann. Dabei wird das Limit der vollständig zu rendernden Avatare nicht korrekt berechnet. Vir kennt das Probelm, hat aber keine Zeit, daran zu arbeiten. Da mit der Einführung von Animesh sowieso an den Imposters etwas geändert werden muss, will Vir den Fehler dann dabei beheben.

Environment Enhancements Projekt (EEP)
Dieses Thema wird normalerweise beim TPV-Treffen besprochen. Es geht um die Erweiterung der Windlight-Einstellungen im Viewer. Beim Content Ersteller Treffen erzählte Rider Linden, dass er einen ersten Test Viewer erstellt hat, der bereits Teile vom EEP enthält. Die Einstellungs-Objekte sollen als erstes verfügbar sein. Mit ihnen lassen sich Umgebungseinstellungen durch einen Doppelklick auf das Objekt im Inventar ändern. Noch nicht fertig ist die Möglichkeit, Windlight per Skripte zu steuern.

Animesh-Thread im SL Forum
Wie für Bento, will Linden Lab auch einen Animesh-Thread im SL-Forum einrichten, in dem sich Ersteller und Anwender austauschen können. Das soll aber frühestens mit dem ersten Projekt Viewer kommen.
.................................................................

Hier ist die Aufzeichnung des Content Ersteller Meetings. Erstellt wurde das Video von Medhue Simoni:

Second Life Content Creation Meeting 9/15/17




Quellen:

Samstag, 16. September 2017

Spoonful of Sugar Festival 2017 in Second Life

Spoonful of Sugar Event
Quelle: Bob Kristopher Noah Lee / Flickr
Vom 16. September bis 1. Oktober 2017, läuft in Second Life das Spoonful of Sugar Festival. In diesem Jahr bereits zum dritten Mal. Das ist ein Event zugunsten der Organisation Ärzte ohne Grenzen. Diese Organisation wurde 1971 in Frankreich unter dem Namen Médecins Sans Frontières gegründet und seitdem versuchen die Mitglieder in Krisen- und Kriegsgebieten medizinische Nothilfe zu leisten. Im englischen Raum wird die Organisation Doctors Without Borders genannt. Ich denke, die meisten werden von dieser Hilfsorganisation schon irgendwo mal etwas gehört haben. Ich habe unten auch ein Erklär-Video von den Ärzten ohne Grenzen eingefügt

Das Spoonful of Sugar Festival in Second Life, findet auf fünf herbstlich dekorierten Regionen statt. In der Mitte ist die Hauptregion mit verschiedenen Bereichen für Live Musik, Auktion, Fashion Show, Gacha und Raffle. Die vier Regionen außen herum sind Shopping Sims mit über 150 Shops. Angeboten werden Fashion-Artikel für Avatare und Ausstattung für das virtuelle Heim. Beim Raffle auf der Hauptregion, kann man für 100 L$ Einsatz ein eingerichtetes Haus im neuenglischen Stil gewinnen, inklusive Gazebo. Die Einrichtung wurde von mehreren Top-Designern aus Second Life beigesteuert. Das Haus kann man sich ebenfalls auf der Hauptregion ansehen.

Am Hauptlandepunkt
Als Unterhaltung gibt es Live Musik, sowie Tanz- und Fashionshows. Unter den Live Musikern sind so bekannte Namen wie Samm Quendra, Maximillion Kleene und Pol Arida. Alle Showtermine gibt es auf der Events Seite.

Ich war vorhin schon kurz auf der Hauptregion und habe ein paar Fotos geschossen (inklusive einem Kamera-Zoom auf den Shopping Sim 1). Das Ambiente ist hell und angenehm. Die Regionen werden durch Wasserkanäle getrennt, in denen sich die herbstlichen Bäume spiegeln, wenn man Reflektionen im Viewer aktiviert hat.


Die Shopping-Regionen sind übersichtlich und leicht abzulaufen. Die Anzahl der Avatare bewegte sich gegen 21 Uhr noch im lagfreien Bereich.

Alle SLurls zum Festival

Willkommen bei Ärzte ohne Grenzen!



Links:

Hier noch drei Fotos von den Regionen:

Shopping Sim 1
Einer der Wasserkanäle zwischen zwei Regionen
Vorne der Auktionsbereich, hinten das Haus, das man gewinnen kann.

Google Earth VR jetzt mit Street View

Quelle: Google Blog
Auf VRODO habe ich heute gelesen, dass Google in seiner Earth VR Plattform nun auch das hauseigene Street View aufgenommen hat. Vor zwei Tagen wurde das Update veröffentlicht. Der VRODO Autor ist der Ansicht, dass dies die bisher beste Anwendung ist, die man mit einer VR-Brille nutzen kann. Leider geht das nur mit einer der beiden teuren Modelle Oculus Rift oder HTC Vive. Die günstigeren Smartphone Brillen werden nicht unterstützt.

Durch die Integration von Street View, kann man jetzt von der bisherigen Satellitenansicht in Earth VR, zumindest in den Großstädten der Erde, nahtlos in die Stree View Ansicht wechseln und die Umgebung durch Umschauen besichtigen. Selbst die 2D Videoclips auf der Google Earth VR Homepage, sehen schon recht beeindruckend aus. Mit Brille soll es dann fast wie ein realer Flug (oder Spaziergang) durch die jeweilige Umgebung sein.

Hier ist ein Beispiel, wie Earth VR mit Street View kombiniert wurde. Der kurze Clip zeigt einen Anflug auf den AT&T Park in San Francisco. Ab einer bestimmten Höhe wird dann eine Street View Auswahl eingeblendet und nach Auswahl einer der Optionen, kann man sich dann in 360° Fotos umsehen. (Zum Starten des Clips bitte das Icon mit dem blauen Pfeil anklicken.)



Nachdem ich den Bericht auf VRODO gelesen habe, bekomme ich schon wieder Lust, mir auch eine der beiden High-End Brillen zu kaufen. Die Preise sind mir aber trotz der Senkung vor einigen Wochen, immer noch zu hoch. Vielleicht werden die Brillen im Weihnachtsgeschäft ja noch einmal günstiger. Bis dahin werde ich wohl noch warten.

Links:

[Video] - Björn Laurin zeigt animierte Spinnen in Sansar

Quelle: M3d / YouTube
Ryan Schulz hat heute in seinem Sansar Newsblog zwei kurze Meldungen in Bezug auf Sansar gepostet. Als erstes stellt er einen inoffiziellen Kanal im Messaging-Dienst Discord vor, in dem sich einige Creator aus Sansar über ihre Erfahrungen austauschen. Ryan lädt auch gleich jeden der Lust hat dazu ein, in den Content Creator Kanal einzutreten.

Discord ist ein VoIP-Dienst, der schon von 45 Millionen Leuten genutzt wird. Linden Lab will diesen Dienst demnächst so in Sansar einbinden, dass man ihn plattformübergreifend nutzen kann. Damit ist es dann zum Beispiel möglich, irgendwo auf der Welt mit einem Smartphone einen eingeloggten Avatar in Sansar anzurufen und sich mit diesem in Voice zu unterhalten. Würde Linden Lab Discord auch in Second Life einführen, könnten sich sogar zwei Avatare, von denen je einer in SL und in Sansar eingeloggt ist, miteinander unterhalten.

Die zweite Meldung dreht sich um zwei Videos von Björn Laurin (Bjorn Linden). Er hat in 3ds Max eine animierte Spinne erstellt und die Videos zeigen den Test der Spinnen in Sansar. Mit dem Update am 8. September, wurde auch die Unterstützung von animierten Objekten mittels Keyframe Animation eingeführt. Die Spinne nutzt bereits diese neue Funktion. In Second Life werden wir so etwas Ähnliches nach der Fertigstellung des Animesh Projekts auch machen können.

Ryan hat Björn gefragt, wie man die Beine der Spinnen so realistisch animieren kann. Björn antwortete:
"Das wird aktuell nur über die Knochen gemacht. In 3ds Max gibt es ein CAT System, das als Gerüst für Animationen aller möglichen Charaktere verwendet werden kann. Von einer Spinne, über Dinosauriere, bis hin zu Menschen. Damit lässt sich alles ganz einfach animieren. Für die Spinne habe ich ein Spinnen-Gerüst verwendet und es entlang einer Spline-Kurve animiert. Das Programm berechnet die Beinbewegungen dann automatisch."

Als Video habe ich das mit mehreren Spinnen genommen. Laut dem Titel, war das ein Stresstest für die CAT Knochen in Sansar. Das Video mit nur einer Spinne, findet man hier.

Sansar CAT bones stresstest



Links:

Quelle: Sansar Spiders!

Freitag, 15. September 2017

BURN2 OctoBurn: Thema für 2017 und Parzellenvergabe

explosion-big-bang- copy
Quelle: Yman Juran / Flickr
In diesem Jahr habe ich den Start der Vorbereitungen zum BURN2 Festival in Second Life irgendwie verpasst. Da man aber noch bis Ende September eine Parzelle mieten, oder sich für eine kostenlose Parzelle bewerben kann, fasse ich die bisherigen Infos aus dem BURN2 Blog mal kurz zusammen. Ebenso sind die meisten anderen Anmeldung für Aktivitäten noch bis 30. September geöffnet. Neu ist, dass der Name des Festivals in SL um den Zusatz "OctoBurn" erweitert wurde.

Bereits im August wurde im Blog der BURN2 Organisation mit dem Verkauf von Parzellen begonnen. Gleichzeitig wurde der Termin für den virtuellen Ableger des Burning Man Events bekanntgegeben. Das BURN2 wird diesmal vom 21. bis 29. Oktober 2017 in Second Life durchgeführt. Auf dem Black Rock Desert im realen Nevada, hat das Festival bereits stattgefunden. Und zwar vom 27. August bis zum 4. September. Ein paar coole Fotos vom Event 2017, gibt es in diesem Artikel aus dem Matador Network.

Das Motto für den Second Life Ableger wurde wie immer vom RL-Vorbild übernommen. Es lautet in diesem Jahr "Radical Ritual". Das brauche ich nicht zu übersetzen, denn wenn man das "c" gegen ein "k" austauscht, ist es bereits deutsch. Gemeint sind damit alle Arten von Ritualen, ob nun religiös, kulturell oder einfach nur persönlicher Fetisch. Und mit radikal ist hier nicht eine aggressive politische Haltung gemeint, sondern die innere Hingabe für das durchgeführte Ritual. Denn auf dem Burning Man / BURN2, ist im Grunde der gesamte Event bereits ein Ritual, das wiederum mit weiteren, einzelnen Ritualen angefüllt ist, wie ausgefallene Kleidung tragen, Kunstwerke in die Wüste stellen, oder auch das Anzünden vom Holzmann und dem Tempel.

Der hölzerne Mann (englisch "The Man"), ist das Wahrzeichen des Festivals und er wird jedes Mal am Ende der Veranstaltung in Brand gesetzt. Einen Tag später ist dann der Tempel dran. In diesem Jahr war The Man im RL eine relativ kleine Skulptur, die aber in einem großen Schrein untergebracht war. Ganz nach dem Motto "Rituale". Hier ein Foto vom RL-Event. Üblicherweise wird die Skulptur beim BURN2 eng an die RL-Version angelehnt. Der Tempel war in diesem Jahr komplett aus Holzbalken aufgebaut und insgesamt eine der höchsten Varianten in den 31 Jahren Burning Man Geschichte. Auch dazu hier ein Foto.

Radical Ritual 2017
Quelle: Xiija Anzu / Flickr
Für das BURN2 in SL, gab es wieder einen Poster-Contest. Gesucht wurden Bilder, die man als Plakate auf dem Event und in Blogposts verwenden kann. Es gab einige gute Einreichungen, wie man hier auf Flickr sehen kann. Zwei davon habe ich in meinem Beitrag eingebettet.

Nun gibt es eine Reihe von Links, falls jemand Lust hat, selbst etwas auf dem BURN2 zu präsentieren. Die fünf Regionen sind letzte Woche bereits aus dem Linden Ozean aufgetaucht.

Man kann ein selbstgebautes Objekt einreichen, das bei Auswahl durch die Jury, während der Event-Woche auf dem Gelände ausgestellt wird. Nicht mehr als 50 Prims LI und maximal 5 x 5 x 5 Meter groß.

Man kann sich für eine kostenlose Parzelle im Juried Art Camp bewerben. Erklärung ist auf der Anmeldeseite:

Man kann sich zu einer Lotterie anmelden, bei der kostenlose Parzellen verlost werden:

Wer DJ Partys oder Live Musik auf dem Burn2 performen will, kann sich in einem Google Kalender einfach selbst eintragen, wenn der Termin noch frei ist:

Wer als freiwilliger Helfer mitmachen möchte, kann sich hier in einer der vielen Kategorien anmelden:

Für eine Fashion Show werden Fashion Designer, Models und Ausstatter für Deko gesucht:

Und es gibt ein Formular, bei dem sich bekannte Künstler für eine Einladung zum Aufbau einer Installation anmelden können. Man kann auch andere Künstler vorschlagen, was man aber nur machen sollte, wenn diese darüber informiert wurden:

Ich werde dann wieder kurz vor dem Start des BURN2 auf den Event aufmerksam machen. Dieses Jahr habe ich richtig Lust, dort einige Stunden zu verbringen.

Links:

Quelle: OctoBurn is Coming

Donnerstag, 14. September 2017

Black Dragon 2.9 Alpha 2 (64 Bit) ist erschienen

Quelle: Black Dragon Viewer
Am 14. September hat NiranV Dean das nächste Alpha Update für den neuen Black Dragon mit 64-Bit veröffentlicht. Ich bin der Ansicht, dass er das "Alpha" schon weglassen könnte, denn ich nutze den 64-Bit Dragon seit seiner Veröffentlichung am 5. September und ich hatte noch nicht einen Crash. Ganz im Gegenteil, meine Framerate ist auch in den ungünstigsten Situationen nie unter 20 FPS gefallen.

Nach oben hin begrenze ich meine Framerate mit "--cooperative 10" bewusst auf 60 FPS, damit mein Grafikkartenlüfter immer schön leise bleibt. Der "cooperative" Startparameter scheint beim 64-Bit Viewer etwas anders zu funktionieren als beim 32-Bit, denn dort habe ich einfach die Zahl für die gewünschten FPS eingetragen. Beim 64-Bit ist es irgendein Multiplikator oder so was in der Art. Jedenfalls ergibt der Wert "10" bei mir eine Begrenzung auf 60 FPS.

Im neuen Alpha 2 Release hat Niran das HTTP-Pipelining deaktiviert, da es angeblich den Viewer "zum Platzen bringt". Kann ich bei mir nicht nachvollziehen, denn der Alpha 1 hatte HTTP-Pipelining drin und lief bei mir sowas von stabil. Scheinbar hat Niran eine Äußerung von Kitty Barnett aufgeschnappt, die das Gleiche letzten Freitag beim TPV-Treffen sagte.

Als Verbesserung gab es Änderungen an der Schattenberechnung, vor allem in größeren Höhen. Der Schatten soll dort nun weniger (oder gar nicht mehr) flackern und die Position der Schatten soll genauer berechnet werden. Damit ist die Vermeidung von Lücken zwischen einem Objekt und seinem Schatten gemeint. In Bodennähe führt die Verbesserung dazu, dass Schatten in größerer Entfernung ebenfalls genauer gerendert werden und weniger Unterbrechungen in den Schattenflächen aufweisen. Niran hat dazu auch Fotos in seinen Blogpost eingefügt, auf der die gleiche Szene mit dem Alpha 1 und dem neuen Alpha 2 aufgenommen wurde und man die Schatten vergleichen kann.

Das letzte Beispiel mit einem Baum, zeigt ganz gut, was mit einer optisch genaueren Berechnung des Schattens gemeint ist. Denn normalerweise hat der Schatten am Stamm meist eine kleine Lücke zum Objekt und die gesamte Schattenfläche ist nicht so konturbetont, wie eben auf diesem Beispielfoto. Leider kann ich das selbst noch nicht nachvollziehen, da der neue Black Dragon auf der Downloadseite nicht verfügbar ist. Niran hat zwar vor einiger Zeit in den Kommentaren geschrieben, dass er die Datei hochlädt, aber auch nach einer Stunde sehe ich noch nichts. Ich lasse den Downloadlink hier unten aber stehen und hoffe, dass es Niran mit seinem 2400 Baud Modem noch schafft, die Datei hochzuladen.^^

Zum Schluss noch der Hinweis, dass auch im Alpha 2 immer noch das Startprogramm von Linden Lab für die Update-Prüfung fehlt. Deshalb erscheint beim Start ein Warnfenster, das man einfach schließen kann. Der Viewer läuft dann trotzdem ganz normal.

Der 64-Bit Viewer befindet sich im selben Webordner wie der 32-Bit Black Dragon. Er steht nur für Windows Betriebssysteme zu Verfügung.

Update 15.09.2017:
Der Viewer wurde inzwischen hochgeladen und hat jetzt den Namen "BlackDragon_64x_2.9Alpha3.exe". Da ich aber keine neuen Commits sehe, lasse ich meine Überschrift hier auf "Alpha 2".

Weitere Links:

Quelle: Black Dragon 64x - Alpha 2 "Bit Dragon"

Second Life Grid-Statistiken - September 2017

Gleichzeitig eingeloggte SL-Nutzer in den letzten 14 Tagen
Quelle: Tateru Nino
Gestern hat Daniel Voyager in seinem Blog wieder die aktuellen Statistiken zu den Second Life Regionen gebloggt. Das macht Daniel eigentlich alle drei Monate. Aus irgendeinem Grund ist er aber diesmal einen Monat früher dran.

Eigentlich blogge ich nicht so oft über die SL‑Statistiken, es sei denn, es passiert etwas Ungewöhnliches. Doch das ist aktuell nicht der Fall. Nur gibt es zur Zeit so wenig Meldungen über Second Life, dass ich Schwierigkeiten habe, etwas zum Bloggen zu finden. Und jeden Tag einen Simtipp, schaffe ich einfach zeitlich nicht.

Wie schon in den vergangenen Jahren, gibt es für die Statistikzahlen aus Second Life leider nur den Dauertrend abwärts. Immerhin hat die Öffnung von Sansar den Verlust von Second Life Regionen nicht noch beschleunigt, sondern der Abwärtstrend bleibt auf seinem jährlichen Durchschnittstempo.

Die Zahlen zu den Statistiken kommen wie immer von Tyche Shepherd. Sie werden einmal auf ihrer Second Life Grid Survey Seite veröffentlicht und zum anderen fast jede Woche auf SLUniverse zusammengefasst. Von dort sind auch die Zahlen vom 10. September 2017.

Hier die Quartalszahlen aus Daniels Blogpost als Tabelle:

   1. Januar 2017 2. April 2017 5. Juli 2017 10. September 2017
Regionen gesamt 24.002 23.806 23.649 23.537
Private Estates 16.783 16.586 16.414 16.312
Linden Regionen 7.219 7.220 7.235 7.225

Seit dem letzten Update sind sowohl die privaten Estate Regionen als auch die von Linden Lab betriebenen Regionen weniger geworden. Bei den Linden Regionen waren es allerdings nur 10 Stück in den letzten acht Wochen. Die Anzahl schwankt immer so um die 7.220 herum. Daraus ergibt sich insgesamt ein Rückgang von 471 SL-Regionen in den ersten acht Monaten 2017. In Prozent macht das einen Verlust von 2,8% gemessen an der Anzahl der Regionen am 1. Januar 2017. Das liegt etwa auf dem Niveau von 2015 und 2016.

Gut ist, dass Sansar wohl keinen negativen Einfluss auf den Rückgang der Second Life Regionen hat. Schlecht ist, dass die Umstellung auf den Grandfathered Status und die Erhöhung der Primkapazitä keinen positiven Effekt für die Statistikzahlen gebracht hat.

Auch die Anzahl der gleichzeitig eingeloggten SL-Nutzer geht weiter zurück. Von daher ist der Rückgang der Regionen fast schon logisch (denn weniger Nutzer = weniger Regionen). Innerhalb eines Tages schwankt die Zahl der gleichzeitig eingeloggten Nutzer zwischen 46.733 maximal und 27.281 minimal. Der Durchschnitt liegt zur Zeit bei 37.324 Nutzern. Das sind beim Maximalwert 2.500 Nutzer und beim Minimalwert 800 Nutzer weniger als noch im Juli 2017.

Gleichzeitig eingeloggte SL-Nutzer / Grün = im Maximum / Blau = Durchschnittlich / Rot = Minimum
Die Landfläche aller Second Life Regionen im Grid betrug am 10. September zusammengenommen 1542,52 Quadratkilometer. Das ist etwa doppelt so groß, wie die reale Hansestadt Hamburg.

Die einzige Statistik, die stets nach oben geht, ist die Anzahl der Anmeldungen von Accounts in Second Life. Am 3. Juli 2017 waren es 50.819.989 und heute, am 14. September 2017, sind es 51.654.354 Also fast eine Millionen mehr als vor zwei Monaten. Leider sind von diesen vielen Accounts nur etwa 1,5% in Second Life aktiv. Nach den letzten Zahlen, die ich von Linden Lab vernommen habe, dürfte Second Life noch etwa 600.000 bis 800.000 aktive Nutzer haben, die mindestens einmal in vier Wochen einloggen.

Die Aufteilung der Regionen nach Alterseinstufung und Serverklassen, die Daniel in seinem Post noch aufführt, lasse ich hier mal weg, da das wenig Aussagekraft hat.

Links:

Inspire Space Park "Love Fest Tier Party" am 14. September ab 20 Uhr MESZ

Quelle: NSPIRE SPACE Park / Facebook
Ich habe eben erst gesehen, dass es heute im Inspire Space Park eine zwölf Stunden lange Fundraising Party gibt, die von 11 AM bis 11 PM SLT (20 Uhr bis 8 Uhr morgens unserer Zeit) durchgeführt wird. Es hat also gerade eben begonnen.

Wie schon beim Event am 9. Juli, dient diese Veranstaltung dazu, Spenden zur Unterstützung für die Tier des Inspire Space Park zu sammeln. Offenbar haben die Betreiber dieser beliebten Second Life Venue permanent Probleme, die Tier aufzubringen. Den Inspire Space Park gibt es bereits seit 2006 in Second Life, also seit elf Jahren.

Beim Event heute Abend, wird das Programm stündlich gewechselt. Wie das aussieht, wenn eine Reihe bekannter DJs und Partikel-Künstler im Space Park auflegen, habe ich beim letzten Mal hier gezeigt. Alle Tips kommen nur dem Erhalt des Space Park zugute.

Hier das Programm zur "Love Fest Tier Party" am 12. September:
  • 11 AM SLT / 20 Uhr MESZ: Louis Love & Lightr Show
  • 12 PM SLT / 21 Uhr MESZ: Delaine Love & Lightr Show
  • 01 PM SLT / 22 Uhr MESZ: Venus Love & Lightr Show
  • 02 PM SLT / 23 Uhr MESZ: Tansee Love & Lightr Show
  • 03 PM SLT / 00 Uhr MESZ: Lexxy Love & Lightr Show
  • 04 PM SLT / 01 Uhr MESZ: Space Creature Reunion!!!
  • 05 PM SLT / 02 Uhr MESZ: Happy "Hopper" Hour
  • 06 PM SLT / 03 Uhr MESZ: Inspire Dance Team
  • 07 PM SLT / 04 Uhr MESZ: "Wings" Over ISP
  • 08 PM SLT / 05 Uhr MESZ: Ambient Love & Lightr Show
  • 09 PM SLT / 06 Uhr MESZ: Ambient Love & Lightr Show
  • 10 PM SLT / 07 Uhr MESZ: Night Owl Love by DJ Denard Henry

Schade, dass der Event an einem Donnerstag durchgeführt wird, denn ich muss morgen arbeiten und werde kaum Zeit haben, dort vorbeizuschauen.

SLurl zu allen Shows:

"Tron"-Show von Color Alchemist (9. Juli 2017)

Mittwoch, 13. September 2017

Kleines Update zum SL-Server Update dieser Woche

Quelle: SL Brand Center
Da ich heute nicht viel am Computer gesessen habe, gibt es nur noch ein paar kurze Infos zum aktuellen Second Life Problem mit der Mesh Physik und den zurückgeschickten Objekten wegen zu hoher Berechnung des Land Impact. Außerdem zwei Aussagen von Lindens zu den informationslosen Release Notes der letzten Monate.

Mesh Physik und Land Impact
Nalates hat am Dienstag das Server und Scripting Meeting besucht und darüber etwas geschrieben. Zunächst ist auch sie nicht begeistert davon, dass Linden Lab in den Server Release Notes nur noch von "internen Fixes" spricht. Das bringt sie gleich zu Beginn ihres Postings zum Ausdruck.

Auf dem Meeting wurde dann das Problem angesprochen, dass auf einigen Regionen viele Objekte ins Inventar zurückgeschickt werden und man nicht durch Türen oder eine Treppe hinauf gehen kann. Dazu äußerte sich Oz Linden dann so:
"Wir haben das Problem ziemlich gut verstanden und wir arbeiten daran. Das Problem ist eigentlich schon längere Zeit vorhanden, aber durch unglückliche Umstände ist es erst in letzter Zeit ein paar mal zum Vorschein gekommen. Es kann bei jedem Neustart einer Region auftreten, aber nur, wenn es gleichzeitig noch andere Backend-Probleme gibt.

Wir haben eine Änderung in Arbeit, von der wir glauben, dass sie diese Art von großflächigem Zurückschicken (von Objekten) verhindern wird...oder zumindest diese besonderen Umstände, die es auslösen."

Das klingt für mich jetzt nicht so als wäre die Lösung schon in den heutigen Rolling Restarts am Mittwoch enthalten gewesen.

Hier noch zwei aktuelle JIRA-Reports zu diesem Problem:

Internal Fixes
Zur Kritik an den Release Notes, die ja im Grunde nur noch "interne Fixes" enthalten, sagte Oz:
"Interne Fixes benutzen wir als allgemeine und bewusst undeutliche Aussage." Nalates ist der Ansicht, dass sich das auf das Beheben von Lücken für Griefer bezieht. Wenn das allerdings der einzige Grund für diese Angabe sein soll, dann wäre Linden Lab seit neun Monaten ununterbrochen am Beheben von Griefer-Lücken.

Auf einen Forenbeitrag von Nikira Naimarc im Deploy Thread, hat dann Caleb Linden auch etwas geantwortet. Er schreibt, dass interne Fixes eben wirklich nur interne Änderungen sind, die nur von Lindens wahrgenommen werden können. Meist seien es Anpassungen der internen Programme und Hinzufügen von Protokollfunktionen. Bei Updates, die aus einem JIRA Report entstehen, würde man dann auch genauer den Inhalt der Änderung beschreiben.

Auch diese Erklärung ist mir jetzt zu pauschal. Was spricht denn dagegen, dass LL in den Release Notes einfach noch ergänzt, für welche Anwendung im Second Life Netzwerk die internen Fixes gemacht werden? Das haben sie früher mit Monty Linden als Hauptentwickler ja auch hinbekommen.

Änderung der Updates am Mittwoch
Caleb Linden hat heute im Deploy Thread auch den Ablauf der Rolling Restarts für den Mittwoch geändert. LeTigre und Magnum erhalten nun keine neuen internen Fixes, sondern bekommen nur die alten internen Fixes von den Hauptkanal Regionen. Ich habe das entsprechend in meinem Blogpost auch aktualisiert.

Neue Versionierung der Simulator-Server
Der letzte Punkt kommt wieder aus dem Blogpost von Nalates. Einigen ist aufgefallen, dass die letzte Ziffernfolge bei den Server Versionen von 2##### auf 5##### geändert wurde. Das liegt an einer neuen Kompilierungsumgebung für den Servercode. Da die neue Umgebung nicht weiß, welche Nummern die alte Umgebung bereits verwendet hat, hat Linden Lab diese große Lücke zwischen alt und neu festgelegt, um Überschneidungen in den Versionen zu vermeiden.

Die Gewinner des Avatar Design Contest von Pinshape & Mold3D

Maker Avatar / Quelle: Mold3D / Thomas Davis
Im August lief ein Avatar Design Contest, der gemeinsam von Pinshape und Mold3D ausgeschrieben wurde. Weitere Firmen haben sich am Sponsoring für die Preise beteiligt, darunter auch Linden Lab mit ihrer neuen Plattform Sansar.

Die Aufgabe für den Wettbewerb war es, seinen persönlichen Wunsch-Avatar für die VR-Welten der Zukunft in einem 3D-Programm zu gestalten und einzureichen. Weitere Einzelheiten hatte ich hier gebloggt.

Heute hat Linden Lab im Sansar Twitterkanal auf die Bekanntgabe der Gewinner hingewiesen. Auf der Homepage von Mold3D werden die ersten fünf Plätze des Wettbewerbs vorgestellt und auf der Homepage von Pinshape kann man sich alle eingereichten Avatare ansehen.

Der Avatar auf dem Foto hier oben, hat den ersten Platz gewonnen. Mold3D hat aus den ersten fünf Plätzen reale Skulpturen mit einem 3D-Druckverfahren erstellt. Die Bilder der Gewinner dürften von diesen Skulpturen sein. Einige sind allerdings nur Büsten und wären so für den Einsatz in einer VR-Welt eher ungeeignet.

Insgesamt wurden 122 Avatare eingereicht.

Links:

Dienstag, 12. September 2017

Simtipp: Everwinter

Diese Region werden sicher schon viele kennen. Denn in Second Life gibt es sie bereits seit März 2015. Aber ich habe dazu bis heute keine Bilder in meinem Blog gepostet. Und als ich letztes Wochenende eher zufällig die Landmarke zu "Everwinter" in meinem Inventar gefunden habe, bin ich einfach mal dorthin teleportiert und habe ein paar Fotos geschossen.


Überraschend war, dass bei meinem Besuch noch 16 weitere Avatare auf der Region herumgelaufen sind. Bei einer seit über zwei Jahren nahezu unveränderten Gestaltung, kann man wohl von einer beliebten Region sprechen. Das bestätigt auch ein Counter am Landepunkt, der bisher 126.284 Besucher gezählt hat.


Erstellerin von Everwinter ist Lauren Bentham und das Thema lautet "Postapokalyptischer Freizeitpark". Die Gestaltung ist insgesamt in drei Bereiche unterteilt. Am Landepunkt gibt es eine Straße mit dem Flair eines Rotlichtviertels. Am anderen Ende gelangt man dann in den Freizeitpark, der den größten Teil der Region einnimmt. Und schließlich kommt man zu einem kleinen, aber detailreich gestalteten Küstenbereich mit Leuchtturm.


Am Landepunkt erhält man automatisch eine Taschenlampe, eine Landmarke zum Sim und eine sehr lange Notecard. Dort steht unter anderem, dass Everwinter durch den verlassenen Freizeitpark in der Stadt Prypjat inspiriert wurde. Der Freizeitpark dort ist verlassen, weil Prypjat genau neben dem ehemaligen Kernkraftwerk von Tschernobyl liegt und nach dem Unglück evakuiert wurde. Seit mehr als 31 Jahren ist dieser Park jetzt nahezu unberührt. Einige RL-Fotos zeigen, dass Lauren sich wohl tatsächlich an diesem realen Rummelplatz orientiert hat.


Lauren hat in Everwinter auch viele Prim-Avatare mit ABC-Masken platziert. Meistens sind es Kinder. Das verstärkt noch einmal die Intensität dieses Mahnmals in Bezug auf den Umgang mit einer gefährlichen Technologie, die der Mensch nicht wirklich im Griff hat. Fast schon unheimlich sind dann einige Geräusche oder Stimmen, die in der Nähe der Prim-Avatare abgespielt werden. Diese Region soll nicht begeistern, sondern nachdenklich machen.


Wikipedia sagt zum Vergnügungspark in Prypjat das Folgende:
"In Prypjat gibt es noch heute einen Rummelplatz mit Riesenrad und Autoscooter. Der Rummel sollte am 1. Mai 1986 eröffnet werden, wozu es wegen der Reaktorkatastrophe nicht mehr kam, da die Stadt am 27. April 1986 evakuiert wurde. Etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt vom Volksfestplatz liegt eine Schwimmhalle."


Die Taschenlampe, die man am Landepunkt bekommt, kann man in dunklen Räumen von Häusern oder Ruinen einsetzen. Damit der Lichtstrahl zu sehen ist, muss man das erweiterte Beleuchtungsmodell im Viewer aktivieren und bei Schatten sollte Sonne/Mond und Projektoren ebenfalls aktiviert sein.


Das Windlight ist insgesamt etwas dunkel, aber man erkennt genug, auch ohne etwas im Viewer zu verstellen. Da man vom Landepunkt bis zum Hafenbereich immer gegen die tief stehende Sonne läuft, sieht man die Objekte von ihrer dunklen Seite. Schaut man in die andere Richtung, wirkt alles wesentlich heller. Manchmal fast schon zu hell, wie z.B. beim Riesenrad oder dem Kinderkarussell.


Der kleine Küstenbereich am anderen Ende der Region, gehört eigentlich nicht zum Unglücksort in der Ukraine. Dennoch passt auch diese Szene ein wenig zum postapokalyptischen Thema, mit abgesoffenen Schiffen und ausgelaufen Ölfässern. Nur der einzelne Tourist, der rauchend in einem Buch liest, passt nicht so ganz dorthin.


Wer auf der Region eigene Objekte rezzen will, muss der Land-Gruppe beitreten, was allerdings 150 L$ kostet. Lauren schreibt, dass das notwendig war, um Trolle und Griefer zu reduzieren. Erstaunlicherweise sind auf dieser Homestead immer noch einige Prims frei. Rein von der Anzahl der Objekte, denkt man beim Besichtigen aber eher an eine Full Region mit 20k Prims. Immer wieder verblüffend, wie wenig Land Impact die heutigen Meshes benötigen.


Ich war vor zwei Jahren schon einmal kurz auf Everwinter, weil dort mit als erstes die Rummelplatz Objekte von DRD zu sehen waren. Einen Simtipp zu schreiben, habe ich dann irgendwie verpeilt. Nun habe ich es endlich nachgeholt und kann wieder einen Eintrag in meiner Liste abhaken. :)

>> Teleport zu Everwinter

Link: