Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Montag, 30. November 2015

Black Dragon Viewer 2.4.4.4 ist erschienen

Quelle: Black Dragon Viewer
Am Sonntag, den 29. November, wurde der Black Dragon 2.4.4.4 veröffentlicht. Nachdem der Viewer bereits im Oktober das Chromium Embedded Framework (CEF) erhalten hat (das bei mir übrigens ausgezeichnet funktioniert), wurden im 2.4.4.4 auch die Neuerungen aus dem QuickGraphics Projekt von Linden Lab übernommen.

Darin enthalten ist einmal die Möglichkeit, beliebige Grafikeinstellungen auf Festplatte zu speichern, so dass sie bei Bedarf schnell wieder geladen werden können. Die zweite Neuerung aus dem QuickGraphics Projekt ist die Avatar Rendering Komplexitätskontrolle. Damit lässt sich ein Richtwert festlegen, ab wann Avatare mit zu viel Rechenaufwand nur noch als einfarbige Silhouetten gerendert werden (auch "Gummibärchen" genannt). Das kann auf Veranstaltungen mit vielen Avataren ganz sinvoll sein. Etwas genauer hatte ich die beiden Funktionen aus dem QuickGraphics Projekt bereits hier vorgestellt.

Ich weiß nicht genau, ob im Black Dragon die Komplexitätskontrolle aus dem QuickGraphics Viewer direkt übernommen wurde, oder ob die Schieber in den Einstellungen noch von der alten Auto-Hide Funktion stammen. Ich habe aber den Schieber für Avatar-Komplexität unter "Performance Options" in den Grafikeinstellungen mal ausprobiert und es funktionierte genau so, wie beim original LL-Viewer.

Hier ein Foto von einem bekannten Mainland-Hub, wo immer viele Avas rumstehen. Verwendet habe ich einen Wert von ca. 110.000.

Avatar Rendering Komplexitätskontrolle bei einem Wert von 110.000
Zusätzlich zum neuen QuickGraphics Projekt, wurde auch der neueste Code für die CEF-Funktionen aufgenommen, denn Linden Lab hat diesen Release Candidate seit der letzten Black Dragon Version ein paar mal aktualisiert.

Es gibt auch wieder ein paar eigene Neuerungen von Entwickler NiranV Dean. Zunächst wurde das Einstellungsfenster (speziell die Grafikeinstellungen) überarbeitet. Die in der letzten Version eingeführten Aufklapp-Registerkarten speichern nun optional ihren Darstellungsmodus. Und am unteren Rand der Grafikeinstellungen befinden sich jetzt die neuen Buttons zum Speichern, Laden und Löschen von Voreinstellungen. Die Auswahl einer neuen Einstellung erfolgt entweder dort, oder über ein separates Aufklappfenster rechts oben in der Tool-Leiste.

Eine weitere Neuerung ist die separate Einstellmöglichkeit der Schattenauflösung für Sonne und Projektoren. Während Sonnenschatten von Natur aus etwas unscharf sind, können Projektoren doch ziemlich exakte Schatten werfen. Wie scharf das aussehen kann, zeigt Niran mit einem Screenshot in seinem Blogpost.

Quelle: NiranV Dean
Weitere Änderungen wurden an der Tone Mapping Einstellung vorgenommen, die nun nicht mehr so verwaschen aussieht. Diese Änderung ist aber noch nicht abgeschlossen, denn es ist nun leider ein leichter Grauschleier mit aktiviertem Tone Mapping zu sehen, der aus dem Standard-Rendering des Viewers kommt.

Und schließlich gibt es noch einige Bug Fixes und Anpassungen an UI-Elementen. Da ich nun fast alles aufgezählt habe und mir auch die Zeit ausgeht, gibt es heute keine Liste der einzelnen Änderungen.

Den Black Dragon gibt es nur für Windows Betriebssysteme:

Weitere Links:

Quelle: Black Dragon Viewer - Update 2.4.4.4 "Cutting Shadows"

The Arcade Gacha Event vom 1. bis 31. Dezember 2015

The Arcade Gacha Events
Quelle: Flickr: The Arcade Gacha Events
Am Dienstag, den 1. Dezember 2015, startet eine neue Runde der Arcade Gacha Events. Wie immer, läuft die Veranstaltung einen Monat lang und wie immer, dürfte das Gedränge wieder groß werden. Ganz besonders in der Vorweihnachtszeit, wo einige noch ein virtuelles Gesschenk suchen oder sich selbst beschenken wollen.^^

Vor etwa einem Jahr gab es vermehrt Stimmen, dass sich das Arcade Gacha überholt hätte und der Hype vorüber sei. Aber wenn ich mir aktuell die ganzen Vorberichte zur neuen Runde so ansehe, bin ich der Ansicht, dass das Konzept immer noch ganz gut läuft. Nicht zuletzt, weil auch immer wieder ein paar hochwertige Produkte dabei sind, die sich gut zur Ausstattung der heimischen Region oder des eigenen Avatars eignen.

Für den kommenden Event sind genau 100 Anbieter dabei. Insgesamt schwankt diese Zahl immer geringfügig so zwischen 96 und 102. Ich schätze, es kommt gelegentlich vor, dass einer der beteiligten Designer sein Produkt nicht rechtzeitig fertig bekommt und dann wird der Gacha-Automat einfach nicht aufgestellt. Wobei mich insgesamt interessieren würde, wie die Auswahl der Anbieter erfolgt. Geht das auf Einladung der Veranstalter, wird es ausgelost, oder muss man sich sogar als Teilnehmer dort "reinkaufen"? Letzteres würde mich nicht wundern, denn eine gut laufende Serie bei einem Arcade Event, dürfte dem Anbieter sicher so zwischen 5.000 und 10.000 US$ im Eventmonat einbringen (US-Dollar, keine Linden Dollar!)

Wie jedes Mal, gibt es auch für den Dezember wieder eine Shopping Guide Seite, wo man sich alle 100 Angebote auf Bildern ansehen kann. Nachdem ich in der letzten Runde das wirklich schicke Cabrio von Consignment ergattert hatte, gibt es diesmal schon wieder ein cooles Vehikel dieses Anbieters. Dort werde ich mal ein paar Linden einwerfen. Ansonsten finde ich auch noch die Huskys von Xin. ganz nett.

Quelle: The Arcade Gacha Events
In der Weihnachtsgacha werden zusätzlich 24 Geschenke von diversen Anbietern verteilt. Das gab es auch schon in den letzten beiden Jahren. Zu finden sind sie in der Arcade-Halle unter dem Weihnachtsbaum. Genau, wie bei den normalen Gacha-Produkten, sind auch die Geschenke exklusiv und nirgendwo anders erhältlich. Welche Anbieter dieses Jahr etwas unter den Baum gelegt haben und welche Geschenke das sind, kann man sich auf der Season of Giving Seite ansehen.

Und schließlich gibt auch wieder einen Fotowettbewerb, der ebenfalls vom 1. bis zum 31. Dezember läuft. Auf den Fotos müssen mindestens fünf verschiedene Artikel aus der aktuellen Gacha-Runde zusammen mit dem eigenen Avatar abgelichtet werden. Dabei sollte man versuchen, das Ganze möglichst originell in Szene zu setzen.

Hier die drei ersten Plätze vom letzten Gacha Event im September 2015:

Zu gewinnen gibt es beim Fotowettbewerb reichlich Einkaufsgutscheine von den teilnehmenden Anbietern.

In vielen Blogs wurden im Vorfeld schon einige Serien der neuen Gacha-Runde vorgestellt. Exemplarisch verweise ich auf den Blog von Love To Decorate.

Hier geht es zur Arcade-Halle:
>> Teleport zum Arcade Gacha Event

Sollte die Hauptregion in den ersten Tagen voll sein, kann man alternativ versuchen, auf das Shopping-Schiff der Nachbarregion zu kommen, von wo aus man mit der Kamera in die Arcade-Halle zoomen und einkaufen kann.
>> Teleport zum Gacha Shopping-Schiff

Links:

The Arcade Photography Contest - December, 2015
Quelle: The Arcade Gacha Events / Flickr

Sonntag, 29. November 2015

Bryn Oh: "The Gathering" - ab 1. Dezember 2015

Am 1. Dezember 2015 öffnet eine neue Installation von Bryn Oh auf Immersiva. Sie heißt "The Gathering" und besteht aus mehreren Themenbereichen. Es gibt einen spielerischen Teil, der zum ersten Mal bei Bryns Arbeiten die Experience Tools verwendet. Dann gibt es einige Szenen, sowie eine Bildergalerie, bei denen der Einsatz von Material-Texturen und Projektoren im Vordergrund steht. Und schließlich gelangt man zu einer Treppengalerie, in der Bleistiftskizzen als dreidimensionale Skulpturszenen zu sehen sind. Das sieht interessant aus und ist eine Idee, die ich so noch nicht in SL gesehen habe.


Am Start wird auf Tafeln darauf hingewiesen, dass man das erweiterte Beleuchtungsmodell (inklusive Projektoren) im Viewer aktivieren soll. Das ist wichtig, da man ohne diese Einstellung die meisten Szenen ganz anders sieht als Bryn das gerne möchte. Ebenso steht am Start ein leuchtender Zylinderprim, der bei Klick nach Erlaubnis für die Experience Tools fragt. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, aber damit funktioniert zum Beispiel das Geschicklichkeitsspiel, das man bis zur ersten Ebene der Installation absolvieren muss.



Vom Start geht es zunächst den Berg hoch und dann am besten die erste Möglichkeit nach links abbiegen. Es gibt zwar auch weiter oben auf der rechten Seite noch einen Raum, aber den kann man auch später noch ansehen. Auf dem Weg zu den ersten Szenen kommen einem Kugeln entgegen. Denen sollte man ausweichen, denn bei Berührung wird der Avatar zurück zum Start teleportiert. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch eine der "Wall-Walking"-Animationen benutzen und senkrecht die Wand hochlaufen. Dort kommen die Kugeln nicht hin.

Wall-Walking

Im ersten Abschnitt gibt es dann zwei Szenen mit Materialeinsatz und eine Galerie, ebenfalls mit Materialien und zusätzlichen Projektoren. Die Projektoren sehen aus wie Kameras (siehe das graue Objekt im nächsten Bild). Stellt man sich vor eine dieser Kameras, wird das Bild dahinter auch auf den Avatar projiziert. Wer Lust hat, kann die Installation mit weißer Kleidung besuchen, dann kommen die Projektoren am deutlichsten zur Geltung. Ein Beispiel einer Projektion ist auf dem zweiten Foto unten zu sehen.


Projektor Maddy ^^
Vom ersten Abschnitt geht es dann durch das selbstrezzende Haus, das Bryn Oh zuletzt im Gemeinschaftsprojekt Distrito Distinto aufgestellt hatte. Während man mit dem Avatar durchläuft, rezzt immer der Teil unmittelbar vor dem Avatar. Dahinter stürzt dann alles wieder zusammen. Schafft man den Weg durchs Haus, gelangt man zur Bleistiftskizzengalerie.

Szene im selbstrezzenden Haus
Wer es nicht durchs Haus schafft, kann mit der Wall-Walk Animation auch einfach drumherum laufen. Dahinter beginnt dann ein langer Weg mit vielen Stationen, an denen die besagten Skizzen in 3D aufgebaut sind. Dazu wird auf Texttafeln die zugehörige Geschichte erzählt. Die Bleistiftszenen wirken durch den Einsatz von lokalen Lichtern sehr plastisch. Mir hat das gefallen.



Am Ende kommt man zu einer Galerie, in der noch einmal alle Skizzen nebeneinander aufgehängt sind, diesmal aber nur in 2D. Von dort bin ich dann am Rand der Plattform runtergesprungen und habe noch den Raum besucht, der bei den Kugeln zu Beginn rechts im Hang eingebettet ist. Dort gibt es noch mal einen netten Einsatz eines Projektors.


Bryn schreibt in ihrer Blogankündigung auch, dass sie an verschiedenen Stellen ihrer Installation die Kamera des Viewers mittels der Experience Tools übernimmt. Bei mir kam da aber nix. Deshalb empfehle ich allen, erst ab dem 1. Dezember die Region zu besichtigen. Kann gut sein, dass sie noch letzte Änderungen dort vornimmt.

Die gesamte Region Immersiva
Insgesamt ist das zwar keine so einheitliche Arbeit, wie zuletzt Lobby Cam oder The Singularity of Kumiko, aber auch solche Kunstsammlungen können ganz interessant sein. Bryn Oh ist eben ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten für virtuelle Kunst. "The Gathering" ist aus meiner Sicht so etwas, wie eine Studie, denn mit den Projektoren ist sicher noch einiges mehr möglich..

Hier noch das Video von Bryn zu ihrer neuen Installation:

Bryn Oh - The Gathering




>> Teleport zu "The Gathering"

Links:

MetaLES: Escenas 3 - "El Miedo" von Ux Hax und Romy Nayar

Am 28. November wurde Teil 3 der Installation "Escenas" von Ux Hac und Romy Nayar auf MetaLES geöffnet. Über die beiden vorherigen Teilinstallationen hatte ich bereits hier und hier berichtet. Insgesamt gibt es vier Abschnitte mit verschiedenen Szenen, die alle zwei Wochen gewechselt werden. Die gesamte Installation läuft demnach acht Wochen.


Der dritte Teil bleibt nun bis zum 11. Dezember aufgebaut. Die Szene heißt diesmal "El Miedo" (spanisch), bzw. "The Fear" (englisch), oder "Die Furcht" (deutsch). Auch diesmal gibt es wieder ein Zitat zur aktuellen Installation.

Im Original:
"La excepción, que no niega la regla, sino que se sustrae a ella."
und übersetzt:
"Die Ausnahme, welche die Regel nicht negiert, aber sich ihr entzieht."



Bei den ersten beiden Szenen hatte ich noch keinen direkten Zusammenhang erkennen können. Jetzt, mit der Symbolik der dritten Szene, kann ich mir langsam einiges zusammenreimen. Da ich aber bei keinem die eigene Interpretation beeinflussen möchte, behalte ich meine mal für mich.


Bei "El Miedo" empfehel ich, die Sichtweite auf mindestens 280 Meter einzustellen. Denn diesmal befinden sich die Objekte alle ziemlich am Rand der Region. Wenn man die Szene etwa 30 Sekunden beobachtet, wird man auch sehen, dass ein Objekt periodisch erscheint und wieder verschwindet.


Und hier noch zwei Fotos, die gut zeigen, wie groß die Skalierung der Escenas-Szenen ist. :)



>> Teleport zu Escenas 3

Links:

Simtipp: New Tokyo

Ich hatte am letzten Dienstag ja hier eine neue Ausgabe des LTD-Magazins vorgestellt. Darin war unter anderem ein Bericht über die Region "New Tokyo" enthalten. Da mir die bunten Fotos gefallen haben, war ich gestern auch mal dort. Und das war ein durchaus flashiges Erlebnis.


Der japanische Sim ist eine Fullprim-Region, die als eierlegende Wollmilchsau konzipiert wurde. Es gibt Clubs, viele Shops, einige Spiele und man kann wohl dort auch als Mieter wohnen, wenn man das will. Das Ganze ist eingebettet in eine Cyberstadt-Kulisse, die vor allem durch ihre vielen Neonschilder und Videoleinwände den typisch japanischen Charme einer Metropole wie Tokyo ausstrahlt.


Rechts in der Telefonzelle ist der Landepunkt
Der Landepunkt ist in einer Telefonzelle. Bevor ich dorthin teleportierte, wusste ich das aber nicht. Als dann ganz eng rund um den Avatar drei Wände rezzten, hatte ich kurz einen klaustrophobischen Anfall.^^ Zum Glück war aber eine Seite der Zelle offen, so dass ich nach einem geschmeidigen Dreher dem Kasten entkommen konnte.


Das regionseigene Windlight ist wohl auf Nacht eingestellt. Das macht auch Sinn, denn bei so vielen lokalen Lichtern ist es fast überall ausreichend hell. So richtig beeinflusst das Windlight sowieso nicht die Umgebung, denn die gesamte Region befindet sich in einer großen schwarzen Box, bei der am Horizont eine sehenswerte Skyline-Textur aufgebracht wurde.


Der Slum von New Tokyo. Ganz weit hinten die coole Skyline einer Großstadt (ist hier schwer zu erkennen).
Man kann in der Nähe des Landepunkts auch ein Hover-Vehikel rezzen, mit dem man durch die Straßen schweben kann. Diese Vehikel erinnern stark an den Film "Das fünfte Element". Ich habe aber die Region lieber zu Fuß mit dem Avatar erkundet, denn sie scheint aktuell sehr angesagt zu sein. Es waren immer so zwischen 35 und 45 Avatare auf der Region, wobei auch ein paar Bots darunter sind. Jedenfalls wollte ich niemanden mit dem Vehikel überfahren (oder sagt man überschweben?).

Bowlingbahn (links) und Spielothek (rechts)
Die Shops in New Tokyo sind sehr vielfältig. Es gibt Kleidung, Schuhe, Autos, Möbel, Waffen und sogar einen sehr futuristischen Laden für Lautsprecher aller Art. Dazwischen findet man auch etwas Unterhaltung. Ein Kino, eine Bowlingbahn, eine Arcade Spielothek und einiges mehr. Die Gebäude und einige Ausstattungselemente wiederholen sich zwar mehrfach, aber dennoch ist das einfach geil gemacht. Und die sich wiederholenden Elemente haben den Vorteil, dass sie weniger Platz im Speicher und im Cache des Viewers belegen, weil sie ja nur einmal geladen werden.



Auf dem Dach des höchsten Gebäudes ist eine sehr coole, kleine Wohnung. Ich vermute, dass dort der Simowner sein Quartier hat. Da New Tokyo jetzt nicht unbedingt ein Ort ist, bei dem man auf Privatsphäre wert legt, war ich so frech und habe diese Wohnung mal abgelichtet.

Es gibt auf der Region auch eine Hunt, bei der es einfach darum geht, 30 Mülltonnen zu finden, die bei Klick das Geschenk direkt übergeben. Was man da bekommt, weiß ich nicht, aber vielleicht gehe ich demnächst noch mal vorbei und finde es heraus. :)


Ich fand meinen Rundgang über die Region wirklich aufregend und kurzweilig. Ich kann mich erinnern, dass es 2007/2008 schon mal einen ähnlichen Ort japanischer Nutzer in Second Life gegeben hat. Ich glaube das hieß damals "Heaven4D Ultra Dome". Jedoch war das noch alles mit den alten Prims gebaut. Jetzt ist fast alles aus Mesh und sieht deswegen hochwertiger aus. SL wäre jedenfalls ohne japanische Nutzer um einiges langweiliger...

>> Teleport nach New Tokyo

21strom: Shop mit Besichtigungspotential

Ich komme im Augenblick einfach nicht dazu, irgendwelche News über Second Life zu recherchieren. Man könnte es auch als kreativen Hänger bezeichnen. :) Das einzige, was ich zur Zeit habe, sind Fotos von irgendwelchen Regionen. Einen Simtipp poste ich gleich noch, aber zuvor gibt es noch einen kleinen Shoptipp.


Der Grund, dass ich den Pflanzenanbieter 21strom besucht habe, war dieses Foto von Loverdag auf Flickr. Ich fand die Formation interessant und dachte zuerst, das sei ein netter Wintersim. Aber es war eben der besagte Shop. Geführt wird er von Zuza Ritt und das schon seit vielen Jahren. 21strom ist auch einer der wenigen Anbieter, die sowohl in Second Life als auch in OpenSim ihre Produkte anbieten.

Birkenwald im Winter
Die Winterszene von Loverdag befindet sich auf einer Skyplattform über dem Hauptshop. Dort sind alle Winterprodukte von Zuza untergebracht. Die Palette reicht von sehenswert bis kitschig, wobei mir das meiste ganz gut gefällt. Auf dieser Plattform habe ich einige Fotos gemacht und danach bin ich noch runter auf den Sim, weil ich neugierig war, was es sonst noch von diesem Shop gibt.


Auf dem Simboden geht es ziemlich bunt zu, zum Teil auch etwas chaotisch. Dennoch findet man dort ebenfalls ein paar Motive, die sich für ein Foto anbieten. Deshalb gibt es, neben den drei Winterfotos, auch noch drei Fotos von den Pflanzen der anderen Jahreszeiten. Im grauen November tut ja etwas Farbe ganz gut.



Was mir unten auf dem Sim dann aufgefallen ist, sind die Birken. Sie gehören zu den Bäumen, die mir real und virtuell gefallen. Und als ich dann ein Foto von der recht großen Birkenecke machte, erinnerte ich mich, dass ich genau dort schon einmal war. Da ich damals aber nur die Birken fotografiert hatte, habe ich keine Hemmungen, heute erneut Fotos von diesem Shop zu posten.


Die Pflanzen von 21strom gehören vielleicht nicht zu den qualitativ allerbesten in SL, aber einige Produkte finde ich schon gelungen, vor allem wenn sie großflächig platziert werden. Dazu kommt noch, dass sie alle relativ wenig Prims (oder Land Impact) belegen. Achja, fast vergessen. Wenn man der kostenlosen Shopgruppe beitritt, kann man unten auf dem Sim diesen Mesh-Hund mit 3D Material-Texturen als Freebie mitnehmen.

SLURLs:

Link:

Samstag, 28. November 2015

Simtipp: Let it Snow! (2015)

Auch heute reicht es bei mir wieder nur zu einem Beitrag im Blog. Und weil am Sonntag schon erster Advent ist, gibt es meinen zweiten "klassischen" Wintersim-Tipp in dieser Saison. Ich hatte zwar zwischendrin auch noch Furillen vorgestellt, jedoch war diese Region weitab vom üblichen Winterlandschaftsthema. Wobei ich in diesem Jahr solche Regionen mit ausgefallenem Design etwas vermisse. Immerhin sind wir ja in SL und da geht so gut wie alles. Ich meine damit so Orte, wie Alirium (2011), Tatty Soup (2012) oder Leroy (2013).


Let it Snow! hatte ich bereits im letzten Jahr im Rahmen meiner großen Wintersim-Tour hier vorgestellt. Für eine solche Tour habe ich in diesem Jahr nicht den Antrieb. Aber mal sehen, was ich insgesamt bis Weihnachten so zusammenbekomme.

Der Stil dieser Winterregion hat sich gegenüber letztes Jahr kaum geändert. Die Anordnung der Landschaft dagegen schon. Dennoch, wer letztes Jahr schon dort war, wird sich an einige Objekte erinnern.



Die Prims der Homestead-Region wurden wieder in gleichem Maße für Natur und Deko-Objekte genutzt. Bei den Bäumen sind ein paar Neuerscheinungen hinzugekommen, dafür habe ich dieses Jahr nicht mehr so viele Pflanzen von HPMD gesehen. Bei den Häusern dominiert LAQ Decor, aber auch hier gibt es einen neuen, riesigen Pavillon, der als Ballsaal und Restaurant eingerichtet ist. Als kleinere Version habe ich solche Pavillons schon auf einigen Gachas gesehen, aber in dieser Größe war es für mich neu.



Der Landepunkt ist in einem kleinen Haus. Gleich vor der Tür gibt es je einen Rezzer für einen Schlitten und für ein paar Ski. Auch über die Region verteilt, findet man viele interaktive Skriptprims. Es gibt mehrere Schneeballschlacht-Animationen, eine Eisfläche mit Paartanz-Rezzer und viele, viele Intan-Dance Kugeln hinter fast jedem Gebüsch.


Wie schon 2014, befindet sich die Region wieder unter einer Halbkugel, auf deren Innenseite Wolkentexturen entlangziehen und Sternschnuppen vom Himmel fallen. Dazu gibt es ein schönes Sonnenuntergangs-Windlight. Allerdings wirkt der Mix aus warmen Sonnenschein und mittelstarkem Schneefall etwas surreal. Ich habe ein paar Fotos mit der Vorgabe gemacht, aber auch andere Einstellungen probiert. Letztendlich bin ich dann bei "Annan Adored - Darkness" hängengeblieben.

Unter der erwähnten Hemisphere wird jedes Windlight etwas verfremdet und sieht anders aus als auf einer offenen Region. Auch das Darkness sieht normal etwas anders aus. Ein Beispiel für die Regionseinstellungen, habe ich hier im Bericht ganz unten auf dem letzten Foto mit reingenommen.



Ob die Häuser mit Mietern bewohnt sind, kann ich nicht sagen. Bei einigen habe ich mit der Kamera reingezoomt, weil durch das Fenster so einladendes Licht gefallen ist. Fotos poste ich aber davon nicht. Auf dem Hauptplatz der Region stehen sowohl ein Café als auch ein Restaurant. Beides wurde ansprechend dekoriert. Vor allem die Süßigkeiten im kleinen Café haben mich auch gleich im RL zu einer Packung Lebkuchen greifen lassen. :)

So sieht das original Windlight der Region aus
Insgesamt ist Let it Snow! eine solide Winterregion. Wer einfach ein wenig Vorweihnachtsgefühl sucht, ganz ohne abstraktes Design, kann das auf der Isles of Lyonesse (so heißt die Region im Grid) finden.

>> Teleport zu Let it Snow!

Link: