Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 19. Februar 2017

LEA 15: "Gardens by the Bay" von Nibby Riddler

Bis zur elften Runde des LEA-Programms, hatte ich hier im Blog jede Region vorgestellt, die eröffnet wurde. Jetzt picke ich mir nur noch vereinzelt welche heraus, wie zum Beispiel "No Frontiers" von Gem Preiz, oder eben heute "Gardens by the Bay".


Ich habe diese Installation besucht, weil ich auf Flickr schon viele bunte Fotos von dort gesehen habe. Und da wir in einem Monat Frühlingsanfang haben, wollte ich mich schon mal vorab etwas in Stimmung bringen. Vor allem, nachdem wir im Januar ja mehrere Wochen nur graue RL-Tage hatten.


Inspiriert wurde Nibby Riddler zu ihrer Installation vom gleichnamigen RL-Parkgelände in Singapur. Das wurde auf einem künstlich aufgeschütteten Land angelegt. Markantes Wahrzeichen dieses Parks sind die sogenannten Supertrees (Riesenbäume), die wie gigantische Trichter aussehen. Geöffnet wurde der Park in Singapur im Jahr 2011.


Die Supertrees im RL sind keine echten Bäume, sondern bestehen aus 50 Meter hohen Stahlgerüsten, an denen seltene Pflanzen hochwachsen. Auf der oberen runden Plattform befinden sich viele Solarzellen, die einmal Energie in Akkus speichern, um nachts die Supertrees zu beleuchten. Und zum anderen ein Bewässerungssystem mit Strom versorgen, das für die Pflanzen am Stahlgerüst genutzt wird. Die Supertrees auf der LEA-Region sind denen aus dem RL-Park recht gut nachempfunden.


Auch der Skywalk, ein Rundweg aus Holz, der in Singapur zwei der Supertrees verbindet, ist auf LEA 15 vorhanden. Man gelangt auf den Skywalk über eines der Teleport-Schilder am Landepunkt der Region. Allerdings verbindet die SL-Version nicht zwei der Türme, sondern geht zwischen ihnen hindurch.


Nibby hat auf der LEA-Region, neben den Supertrees, noch viele andere Objekte, Skulpturen und Bereiche des echten Parks nachempfunden. Zum Beispiel eine Uhr mit sieben Meter Durchmesser, die komplett mit blühenden Pflanzen bewachsen ist. Oder auch einige Tier-Skulpturen, wie einen Pflanzenschmetterling, eine riesige Libelle, oder eine Ameise, die durch einen Bilderrahmen läuft.


Lediglich das Gewächshaus, das im RL das größte Glashaus der Welt ohne einen Stützpfeiler ist, hat Nibby in SL nicht nachgebaut. Allerdings hat sie einen Teil der Strebenkonstruktion nah am Landepunkt aufgestellt, was auch sehr kunstvoll aussieht (war hier oben auf dem ersten Bild zu sehen).


Einen Sim-Surround gibt es auf LEA 15 nicht, aber auf den beiden Seiten mit einer Nachbarregion, wurde eine Fotowand aufgestellt, die ganz gut zur Gestaltung des Sim passt. Direkt bei der Ankunft, bekommt man automatisch eine Notecard angeboten, in der Nibby einige Szenen aus dem Park mit Bezug zum RL näher beschreibt. Ganz allgemein gibt es dann noch viele unterschiedliche Pflanzen und Tiere, die über die Region verteilt sind.


Man ist zwar relativ schnell einmal um die Region gelaufen, aber man sieht dabei viele farbenfrohe Szenen, die eben schon jetzt ein paar erste Frühlingsgefühle aufkommen lassen.

Hier noch drei 360-Grad Fotos aus den RL-Gewächshäusern. Diese Fotos stammen von der Singapur VR-Webseite, auf die ich unten auch verlinkt habe. Nach Klick auf den Start-Button einfach mit gedrückter linker Maustaste die Ansicht drehen. Über die drei kleinen Punkte rechts oben, kann man ein Menü mit zusätzlichen Funktionen öffnen.

360-Grad Fotos aus den Pflanzenhäusern im Gardens by the Bay Park



Zusammenfassung:

Gardens by the Bay

Weitere Links:

Samstag, 18. Februar 2017

[LL Blog] - Ein frischer neuer Community-Auftritt steht vor der Tür!

Quelle: SL Brand Center
Linden Lab am 17.02.2017 um 3:51pm PST (00:51 Uhr MEZ)
- Blogübersetzung -


Es gibt einige aufregende Veränderungen, die auf die Second Life Community-Plattform zukommen! Ein frisches Look & Feel steht vor der Tür. Um dies zu ermöglichen und um sicherzustellen, dass alles intakt bleibt, wenn wir die Änderungen einführen, müssen wir bestehende Inhalte der Community-Plattform exportieren, was - wie ihr euch vorstellen könnt - eine große Menge an Daten ist!

Der Export erfordert es, dass die Foren während des Exportvorgangs in den "nur-lesen"-Modus versetzt werden. Das bedeutet für euch, dass ihr während dieser Zeit zwar in der Lage sein werdet, die Foren zu lesen, aber ihr könnt keine neuen Beiträge veröffentlichen, bis der Export abgeschlossen ist. Unsere Hoffnung ist, dass wir dadurch Lücken bei den Inhalten vermeiden werden, während wir sie in ihr neues Zuhause importieren.

Der aktuelle Terminplan lautet wie folgt:

21. Februar bis 27. Februar 2017 - Die Foren gehen in den schreibgeschützten Modus. Wir hoffen, dass wir die neue Webseite bereits vor dem 27. Februar starten können, aber wir wollen sicher gehen, dass es reibungslos läuft.

27. Februar 2017 - Die neue Plattform wird aktiviert, der schreibgeschützte Modus in den Foren wird beendet und die vollständige Posting-Funktionalität wird wiederhergestellt.

Wir werden alle während diesem Vorgang über die Blogs auf dem Laufenden halten, also schaut bitte wieder vorbei.

Wir können es kaum erwarten, euch die neue Community-Plattform zu zeigen und freuen uns darauf, die Türen bald zu öffnen!

Hier ein kurzer Blick auf das neue Layout. Beachtet bitte, dass dies nur eine vorläufige Version mit Platzhaltern für Inhalte und Bilder ist - das ist nicht das endgültige Aussehen. Um das zu sehen, müsst ihr warten, bis wir die neue Community-Plattform starten!


Quelle: A Fresh New Community Look is Just Around the Corner!
..................................................................................................

Anm.:
Ich vermute mal, dass das Layout von Blogs, Foren, Knowledge Base und der Answers-Seite, an die Optik der Place Pages und der Einstiegsseite für Community angeglichen wird. Zumindest sieht das Bild hier im Beitrag den genannten Seiten ziemlich ähnlich.

Für das neue Forum hoffe ich, dass im deutschsprachigen Unterforum endlich wieder Umlaute genutzt werden können. Trotz mehrerer JIRA Meldungen zu diesem Fehler, hat LL das Problem offenbar gar nicht verstanden, denn gemacht haben sie nichts.

Montag, 13. Februar 2017

Simtipp: Natural Falls V

Diese Region hatte ich bereits zwei Mal in meinem Blog vorgestellt. Zum ersten Mal als sie noch gar nicht offiziell eröffnet war und noch den Namen Transilvania trug. Zum zweiten Mal, nachdem mir Sim-Owner Dann (DannChris) geschrieben hatte, dass die Gestaltung nun fertig wäre. Dabei wurde die Region auch in Natural Falls 3.0 umbenannt.


Aktuell heißt die Region nun Natural Falls V. Und sie wurde seit meinem letzten Besuch extrem verändert bzw. weiterentwickelt. Man findet zwar immer noch einige Elemente, die schon auf der ersten Version genutzt wurden, aber die Menge der zu besichtigenden Bereiche, Objekte und Szenen, hat sich explosionsartig erhöht.



Ein Blick in die Land-Info zeigt, dass Dann für die Fullprim-Region das Upgrade auf 30.000 Prims durchgeführt hat. Und 20.000 Prims davon, wurden bis jetzt bereits genutzt. Wenn man sich für die Besichtigung etwas Zeit nimmt und gerne auch mal eine Szene fotografisch ausreizt, dann kann man Stunden auf Natural Falls verbringen und hat immer noch nicht alles gesehen.


Mein Landepunkt liegt in einem Bereich, den ich als "Fantasy-Zone" bezeichnen würde. Ob das der offizielle Landepunkt ist, weiß ich gar nicht. Ich habe die SLurl von einem der vielen Fotos auf Flickr zu dieser Region übernommen.



In dieser Fantasy-Zone habe ich mich dann auch gleich mal die ersten 15 Minuten aufgehalten. Das ist ein Rausch an Farben und Partikel-Schwebeteilchen. Das Ganze wurde zudem mit Skulpturen von Mistero Hifeng und anderen Künstlern dekoriert. Und anders als im letzten Jahr, hat das Partikelgestöber bei mir keinen Lag mehr verursacht. Keine Ahnung, ob das der optimierten Gestaltung von Dann, oder dem Fortschritt in der Entwicklung von Linden Lab zu verdanken ist.



Die Bereiche auf der Region gehen alle ineinander über und sind dennoch recht klar voneinander getrennt. Es gibt einen ausgedienten Rummelplatz, ein Fabrikviertel, den von einer Mauer umgebenen Garten, den ich schon in meinem früheren Simtipp vorgestellt hatte, ein Ghettoviertel, eine Shop- und Café-Ecke, eine andere Ecke mit verschiedenen Kunstobjekten und noch vieles mehr.


Überspannt wird die gesamte Region von einem Brücken- und Schienensystem, das sich ebenfalls gut für Fotomotive eignet. Auf den Schienen stehen verschiedene Lokomotiven und Waggons. Und etwas tiefer sind die Brückenstege aus Holz und dienen als Fußwege.



Da diese Struktur so präsent ist, drückt sie auch fast allen anderen Fotos von Szenen aus den erwähnten Themenbereichen ihren Stempel auf. Deshalb würde ich den grundlegenden Charakter dieser Region als industriell bezeichnen.


Was mich bei meinem Rundgang oft überrascht hat, war die Fülle der Details auch abseits der Hauptszenen. Selbst wenn man mal eine Zeit lang ganz außen am Rand der Region entlangläuft, findet man immer wieder neue Objekte, die eine Untersuchung wert sind.


Insgesamt ist das ein verrückter, abstrakter Sim, der sich weitab von jeglichen RL-Vorgaben bewegt. Und genau da liegen ja auch die Stärken einer virtuellen Welt. Nämlich das zu gestalten, was man im RL so nie zu Gesicht bekommen wird.



Für Liebhaber romantischer Naturregionen, ist Natural Falls vielleicht nicht das Nonplusultra. Aber wer sich gerne von einem geordneten Chaos inspirieren lässt, wird dort einiges vorfinden, was interessant ist. Und anhand der Menge an Bildern, die ich von dieser Region schon im Web gesehen habe, scheint dieses Konzept auch viele Leute zu inspirieren.

>> Teleport zu Natural Falls V

Links:

Freitag, 3. Februar 2017

Linden Lab äußert sich zu Trumps Einwanderungverfügung

Quelle: Linden Lab
Am 2. Februar hat Linden Lab in einer offiziellen Pressemitteilung eine Stellungnahme zu Donald Trumps Verfügung bezüglich der Einwanderung in die USA veröffentlicht.

Eigentlich hat sich Linden Lab bisher aus politischen Diskussionen weitgehend herausgehalten. Aber Trump fährt einen derart schrägen Kurs, dass immer mehr US-Amerikaner mit einem Hauch von Gerechtigkeitsgefühl sich dazu äußern.

Ich persönlich halte es für gut, dass so viele Leute Trumps Holzhammer-Politik kritisieren. Und deshalb gibt es nun Linden Labs Erklärung als Übersetzung:

Stellungnahme von Linden Lab zu Trumps präsidialer Verfügung bezüglich Einwanderung

2017-02-02 00:00:00 UTC

Wir bei Linden Lab sind äußerst enttäuscht von Trumps jüngster präsidialer Verfügung zur Einwanderung und entschieden dagegen. Wir lehnen Rassismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit ab.

Wir sind stolz darauf, dass Einwanderer in unserer Firmenleitung, unter den Kollegen und Kunden, sowie bei unseren Familien, Freunden und Gemeinschaften miteinbezogen sind. Wir legen Wert auf Vielfalt, Mitgefühl und Verständnis, und wir sind stolz darauf, dass unsere Produkte es den Menschen ermöglichen, zusammenzukommen und bedeutsame Verbindungen zu schaffen, unabhängig von Unterschieden in ihrem Offline-Leben.

Trumps Verfügung ist gegenläufig zu dem, was wir schätzen und steht im Gegensatz zu den amerikanischen Idealen. Wir schließen uns den vielen Stimmen an, die die US-Regierung auffordern, diese Beschränkung so schnell wie möglich zu beseitigen und davon Abstand zu nehmen, zusätzliche Barrieren aufzubauen, welche die Möglichkeiten für Einwanderer, unterrepräsentierte Minderheiten und Frauen gefährden.

Quelle: Pressemitteilung von Linden Lab

Mittwoch, 1. Februar 2017

The Drax Files: World Makers [Episode 43: nnoiz Papp]

Quelle: Draxtor Despres / YouTube
Am 1. Februar ist Episode 43 der Drax Files World Makers Reihe erschienen. Nach Episode 40 über Bernhard Dörries, ist dies bereits das zweite Mal, dass Draxtor eine Folge in deutscher Sprache veröffentlicht. Englische Muttersprachler müssen sich mit den Untertiteln aushelfen, wir hören einfach nur zu. :)

Da nnoiz alles in Deutsch erzählt, brauche ich zum Inhalt des Videos nicht viel zu schreiben. Ich selbst kenne nnoiz schon seit 2008 in Second Life. Damals hatte ich über seine Parzelle in der Größe einer halben Sim berichtet, auf der er viele Soundspielereien aufgebaut hatte. Ich glaube, die Region war noch irgendwo auf dem Apfelland und hieß Schiffbruchbay.

Ein Jahr später spielte nnoiz dann seine Musik zur Show "Metropolis" vom Cybernetic Art Research Project (CARP). Das war auch eine ziemlich coole Geschichte. Seit dieser Zeit war ich dann öfter auf Live-Konzerten von nnoiz und 2010 habe ich mir sogar sein Album "Urban Deserts" als CD bestellt. Sie steht heute noch in meiner Sammlung.

Was viele vielleicht noch nicht wissen ist, dass wahrscheinlich fast jeder im deutschsprachigen Raum schon mal ein paar Töne von nnoiz gehört hat, auch ohne ihn in Second Life zu kennen. Denn er arbeitet seit 1984 für das öffentlich-rechtliche Fernsehen und vertont sowohl "Die Sendung mit der Maus" als auch "Die Sendung mit dem Elefanten". Das wird im Video auch kurz gezeigt.

Im physischen Leben heißt nnoiz Tobias Becker und wer mit Google umgehen kann, findet auch einige interessante Artikel unter seiner RL-Identität, wie zum Beispiel dieses zwei Seiten lange Interview auf Hagalla.

Bei einem der Konzerte im Video, war ich auch selbst anwesend. Aber leider sieht man bei Minute 2:19 nur meinen Namen etwas rechts von der Mitte. Mein Avatar wird von anderen verdeckt.

Wer jetzt durch diese Episode Lust bekommen hat, auch mal ein Konzert von nnoiz zu besuchen, sollte in seine Gruppe eintreten, denn am Freitag gibt es ein spezielles Konzert zur Feier dieser Drax Files Folge. Die Gruppe von nnoiz heißt nnoiz Papp information center. Das Konzert findet am 3. Februar um 12pm SLT (21 Uhr MEZ) hier auf seinem Land statt.

The Drax Files: World Makers [Episode 43: nnoiz Papp]



Die Übersetzung der YouTube Beschreibung spare ich mir heute (aus zeitlichen Gründen). Es wird dort noch einmal erwähnt, dass nnoiz die Sendung mit der Maus vertont und dass er an der Kölner Musikschule das Oboe spielen gelernt hat. Seine Musik ist ein Mix aus Klassik, Pop und Jazz. Ich würde persönlich noch die Electronic als Stil dazuzählen, denn einiges klingt schon stark nach Berliner Schule.

Und obwohl nnoiz auch in der lokalen RL-Musikszene aktiv ist, genießt er seine Second Life Konzerte ebenso, denn nur dort erreicht er ein Publikum, das von Japan bis in die USA reicht.

Links zur Episode:

Allgemeine Links:

Sonntag, 29. Januar 2017

Second Life E-Mail verifizieren

Quelle: SL Brand Center
Beim TPV-Treffen am Freitag, den 27. Januar 2017, gab es einen Punkt, der in Kürze relativ wichtig für Second Life Nutzer wird. Deshalb gibt es mal wieder einen Blogpost von mir, mit einer kleinen Anleitung, was man machen sollte.

Jeder SL-Nutzer muss bei der ersten Anmeldung eine E-Mail Adresse für seinen Account hinterlegen. Seit einigen Monaten ist das mit einer Verifizierung verbunden. Das heißt, ein neuer Nutzer bekommt nach der Anmeldung eine E-Mail an seine hinterlegte Adresse geschickt, in der ein Link anzuklicken ist, um die E-Mail Adresse zu bestätigen.

Mit allen älteren SL-Nutzern wurde das noch nicht gemacht. Und laut Oz Linden, gibt es sehr viele Fake E-Mail Adressen, die gar nicht existieren. Wenn Linden Lab nun IM-Weiterleitungen, Marketplace-Benachrichtigungen oder Aktions-E-Mails an solche Adressen schickt, gibt es Fehlermeldungen, die auch von den Internetprovidern empfangen werden, deren Domain zur Scheinadresse gehört. Und so wird Linden Lab oft als Spam-Versender eingestuft, woran sich sicher noch einige deutschsprachige Nutzer von Gmail erinnern können (siehe auch hier).

In Zukunft will Linden Lab nur noch SL-, Marketplace- und Info-Mails an verifizierte Adressen von SL‑Nutzern verschicken. Das bedeutet, alle älteren SL‑Nutzer, die ihre E-Mail Adresse noch nicht bei der Anmeldung verifiziert haben, müssen dies jetzt nachholen, wenn sie zukünftige Nachrichten von den diversen SL‑Quellen erhalten möchten. Linden Lab wird demnächst einen offiziellen Blogpost dazu veröffentlichen, aber die Möglichkeit der Verifizierung besteht bereits jetzt.

Hier die notwendigen Schritte:

Die eigene SL E-Mail Adresse verifizieren  

Auf die eigene Second Life Dashboard Seite gehen (Anmeldung mit SL-Login erforderlich) und oben links zuerst auf Konto dann auf E-Mail-Adresse ändern klicken. Ist die hinterlegte E-Mail noch nicht verifiziert, steht rechts in der Zeile "Ihre aktuelle E-Mail-Adresse" der Link Bestätigen. Auf diesen Link klicken, um die Verifizierung zu starten.

Hatte man bisher eine Fake-Adresse hinterlegt, dann ändert man diese einfach in eine richtige Adresse. Dies löst den gleichen Verifizierungsvorgang aus, wie der Klick auf den Link.


Nach Anklicken von Bestätigen sollte das folgende grüne Feld angezeigt werden:


Nach etwa einer Minute sollte die Verifizierungs-E-Mail von Linden Lab im eigenen Postfach angekommen sein. Sie sieht so aus wie auf dem folgenden Bild (personenbezogene Daten unkenntlich gemacht^^):


In der Mail von LL klickt man nun auf den Link, der mit "https://accounts.secondlife.com/..." beginnt. Dann sollte sich eine Webseite öffnen und die folgende Meldung anzeigen:


Geht man nun zurück zum Dashboard und aktualisiert die E-Mail Seite, steht dort anstelle von Bestätigen nun das Wort "✓ Bestätigt". Damit ist die Verifizierung abgeschlossen.


Wie gesagt, es wird noch eine offizielle Meldung von Linden Lab zu diesem Thema geben.

Ein paar kurze Anmerkungen zu den anderen Themen auf dem TPV-Treffen, habe ich heute auf meinem Google+ Kanal gepostet:

Links:

Dienstag, 24. Januar 2017

Simtipp: Netherwood 2017

Über Netherwood habe ich vor etwa einem Jahr schon einmal einen Simtipp geschrieben. Seitdem hat Gestalterin Lauren Bentham immer wieder kleine Änderungen an ihrer englischen Seenlandschaft durchgeführt. Doch vor kurzem, nachdem alle Homestead-Regionen von 3.750 auf 5.000 Prims erhöht wurden, gab es einen größeren Umbau.


Mein Interesse, diese Region erneut zu besuchen, wurde dann durch eine ganze Menge an Fotos auf Flickr geweckt, die aktuell von Netherwood dort hochgeladen werden. Darauf war zu erkennen, dass sich seit meinem letzten Bericht einiges getan hat. Und nachdem Lauren zu Halloween ihr ziemlich düsteres Arranmore präsentierte, ist Netherwood das genaue Gegenteil. Ein freundlicher und heller Ort.



Das aktuelle Netherwood ist in etwa eine 50/50 Mischung aus der alten Gestaltung, die es zur Eröffnung vor einem Jahr gegeben hat, und den Änderungen bzw. den zusätzlichen Objekten, die seitdem hinzugekommen sind.


Die Region ist mit einem langgezogenen Felsen in zwei Hälften geteilt. In der einen Hälfte ist der Landepunkt vor einem Tunnel, aus dem gerade eine Dampflok herauskommt. Die Schienen führen an einem Bahnhofsgebäude vorbei und verlaufen durch die einzige Lücke im Felsen, durch die man zur anderen Simhälfte gelangt. Rechts und links von den Schienen, gibt es einen Wald und mehrere Objekte, wie zum Beispiel einen alten Pick-Up oder ein Pferd.



Die zweite Hälfte entspricht dann von der Grundgestaltung der englischen Landschaft, die Lauren auf ihrer Region nachempfunden hat. Im RL heißt dieses Gebiet Lake District. Allerdings hat Lauren nun durch die Primerhöhung im Dezember, so viele neue Objekte und Häuser in die Landschaft gepackt, dass sie für mich die idyllische Ruhe aus dem letzten Jahr verloren hat. Aber auch die jetzige Gestaltung hat ihre Reize.


Das Windlight auf Netherwood ist ein etwas diesiger Sommertag. Das ist hell genug, um gute Fotos zu machen, ohne etwas am Viewer verstellen zu müssen. Umgeben ist die Region immer noch von einem sehr massiven Sim-Surround, das sogar ein wenig den RL-Bergen im englischen Lake Destrict ähnelt. Lauren schreibt übrigens in der Notecard, die man am Landepunkt erhält, dass sie ihre komplette RL-Kindheit im Lake Destrict verbracht hat.



Bei einem Rundgang fällt vor allem auf, dass Lauren auch ein Anhänger der Gacha Events ist, denn viele Objekte (und auch einige Gebäude) sind Rares aus verschiedenen Gachas. Was mich am meisten an die alte Gestaltung auf Netherwood erinnert hat, war der Fischreiher, der an einem kleinen See auf einem Felsen sitzt. Deshalb gibt es von ihm jetzt noch einmal ein Foto. (So sah der Reiher vor einem Jahr aus.)


Über der Lake Destrict Hälfte schwebt ein Ballon, der ein paar eingebaute Posen und Animationen hat. Wie beim Sim Devin 2, muss man vom Boden aus einfach den Ballon anklicken und schon ist man drin. Ich habe dort dann eine etwas halsbrecherische Animation gewählt (nächstes Foto).



Auch die Anzahl der Tiere ist ziemlich gestiegen. Neben vielen Pferden, gibt es noch allerlei Bauernhoftiere, wie Hühner, Gänse, Ziegen, Schafe, Hunde und Katzen. Die Häuser sind dann zum Teil nur spartanisch, zum Teil etwas üppiger eingerichtet. Ich war allerdings nicht in allen Häusern drin.


Komischerweise sind die meisten Besucher in der Landepunkthälfte geblieben, mit der Dampflok, dem Bahnhof und den Schienen. Scheinbar sind diese Motive auf Flickr mehr angesagt als das Landleben in der anderen Hälfte. Ich fand beides gut. Deshalb gibt es zum Abschluss noch einmal ein Foto vom Wald entlang der Schienen.


Wenn man am Landepunkt der Netherwood Inworld-Gruppe beitritt, erhält man Rez-Rechte auf der Region. Das kostet jedoch einmalig 150 L$. Da ich bei Sim-Besuchen keine Rez-Rechte brauche, habe ich einfach so etwas in den Tip Jar geworfen.

>> Teleport zu Netherwood

Links:

Sonntag, 15. Januar 2017

Simtipp: Devin 2

Ich habe mir heute gedacht, dass ich fünfzehn Tage nach der Umstellung meiner Blog-Gewohnheiten eigentlich mal den zweiten Beitrag schreiben könnte. So in etwa will ich ja auch meine zukünftige Frequenz einpendeln.

Zum Sim: Neben Hell's Heaven 2.0 und Le Sixieme Sens, ist zur Zeit auch die Region Devin 2 auf Flickr ein großer Renner. Ich war sie am Samstag besuchen und fand sie wirklich gut. Deshalb gibt es nun ein paar Fotos von dort.


Eigentlich handelt es sich bei der Landschaft um eine Plattform in 2.500 Meter Höhe. Die ist aber genauso groß, wie die gesamte Region. Oder besser gesagt, noch viel größer. Denn mit einem rundum nahtlosen Sim-Surround, hat die Wüstenlandschaft eine Tiefe, die man in Second Life nur selten so sieht. Das erinnert fast an AM Radios legendäre Region "The Quiet".


Erstaunlich ist erneut, dass Devin nur eine Homestead-Region ist und die Plattform nur ein Teil der gesamten Bebauung ausmacht. Denn auch am Simboden gibt es eine Landschaft. Und allein mit der Anzahl der Tiere auf der Plattform, hätte man vor fünf Jahren noch eine Fullprim Region in SL füllen können.


Gestaltet ist die Plattform als afrikanische Savanne. Etwas Wasser, ein paar Bäume und Sträucher, und jede Menge Wüstensand. Dazu gibt es eine wirklich große Anzahl von Tieren, die zwar nicht komplett animiert sind, aber einige von ihnen wechseln zwischen verschiedenen Posen hin und her.


Obwohl die Landschaft insgesamt gesehen ziemlich karg wirkt, findet man bei einem Rundgang viele Motive für Fotos. Dazu kommen Perspektiven über die sandigen Dünen hinweg, die für SL‑Verhältnisse einfach ungewöhnlich sind. Sim Owner Roy Mildor zeigt hier, wie man mit relativ wenig Prims etwas höchst immersives erzeugen kann.


Es gibt einen kleinen Bereich auf der Plattform, der durch einen Orb geschützt wird. Er liegt rund um ein Zelt hinter der Düne mit den zwei Kamelen. Betritt man diesen Bereich, sollte man innerhalb von 10 Sekunden wieder herauslaufen, denn sonst wird man nach Hause geschickt. Ich finde das bei dieser Plattform allerdings etwas überflüssig, denn sie ist ja eigentlich für Besucher gedacht.


Die Partikel-Wolken, die als leichter Sandsturm über die Wüste wehen, tragen auch zur Erhöhung der Immersion bei. Dazu kommt noch der Sound mit Tier- und Windgeräuschen, der das Gesamterlebnis zusätzlich unterstützt.


Das Windlight auf der Region ist nah am SL-Standard und unterliegt auch dem Tag- und Nachtwechsel. Das habe ich irgendwann beim Fotografieren gemerkt, denn plötzlich erschien mir das Motiv zu dunkel. Aber gerade die letzten Minuten des Sonnenuntergangs, kommen in dieser Landschaft besonders reizvoll. Als es dann dunkel war, habe ich das Standard-Windlight aus SL einfach auf 16:40 Uhr gestellt und damit die restlichen Fotos geschossen.


Es gibt auch einen Ballon, der über der Plattform schwebt. Das ist allerdings kein Tour-Vehikel, sondern ein Dekorationsobjekt. Dennoch kann man mit Rechtsklick und "Hier sitzen" in den Ballon einsteigen. Selbst aus dieser Höhe sieht die Landschaft auf der Plattform immer noch glaubwürdig aus.


Wenn man mit verschiedenen Windlights spielt, kann man noch wesentlich mehr aus der Landschaft herausholen als das auf meinen Fotos der Fall ist. Das zeigt Owner Roy Mildor in sein Flickr-Fotostream gleich selbst. Er verwendet nicht nur andere Windlights, sondern auch verschiedene Wolkentexturen. Beispiele kann man sich hier und hier ansehen.


Eigentlich hat man fast alle Tiere auf Devin 2 schon mal irgendwo in Second Life gesehen. Aber nirgends wurden sie so gut in Szene gesetzt, wie dort. Gerade für Fotografen, die Interesse an afrikanischen Landschaften haben, ist diese Plattform sehr zu empfehlen.

>> Teleport zu Devin 2

Links: